Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gelb-rötlich erscheint der Himmel über der Innenstadt von einem Aussichtspunkt aus, weil in der Luft Saharastaub sein soll. | Aktuell
+
Gelb-rötlich erscheint der Himmel über der Innenstadt von einem Aussichtspunkt aus, weil in der Luft Saharastaub sein soll.

Experiment

Tausend Tonnen Saharastaub landen in Baden-Württemberg

Derzeit schwebt Saharastaub von Afrika nach Deutschland. Dabei kommen tausende Tonnen Staub an, wie nun ein Experiment zeigt:

Baden-Württemberg - Seit Februar fliegt Saharastaub von der Wüste Afrikas nach Europa. Der Himmel wird dadurch in rötlichen und gelben Farben getränkt, was für atemberaubende Sonnenauf- und -untergänge sorgt. Wie HEIDELBERG24* berichtet, haben sich nun die Meteorologen von WetterOnline die Frage gestellt, wie viel Tonnen Saharastaub mittlerweile in Deutschland gelandet sind.

Für das Experiment wurde Schnee aus den Schweizer Alpen genommen und gekocht, bis nur noch feinster Saharastaub übrig blieb. „Natürlich ist es schwer, dies auf die Fläche Deutschlands hochzurechnen, da die Staubkonzentration über Mitteleuropa sehr unterschiedlich war. Setzt mal allerdings 1 Gramm Staub pro Quadratmeter an, so kommt man für Deutschland auf eine Staubmenge von 350.000 Tonnen“, erklärt Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline. Davon landen rund 10 Prozent in Baden-Württemberg (circa 35.000 Tonnen).

Der Saharastaub versorgt beispielsweise den Boden im Amazonas mit wertvollen Nährstoffen. Allerdings ist der Staub auch radioaktiv, wie nun neuste Forschungen zeigen. Es wurden aber keine hohen Werte gefunden, weshalb man nicht von einer Gesundheitschädung ausgeht. (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare