Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick über die Dächer von Stuttgart.
+
Der Wohnraum in Stuttgart ist knapp. Das Finanzministerium wandelt jetzt dennoch Wohnungen in Büroflächen um.

„Vorbildfunktion beim Klimaschutz“

Das Finanzministerium kündigt Wohnungen in Stuttgart, um stattdessen Büros dort einzurichten

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Stuttgart braucht dringend Wohnungen. Trotzdem kündigt das Finanzministerium jetzt Mietern, um Büroflächen zu bekommen.

Stuttgart – Der Wohnungsmarkt in Stuttgart ist katastrophal. Die Preise sind hoch, gleichzeitig gibt es zu wenig Wohnraum. Jetzt hat das Finanzministerium sogar Wohnungen gekündigt, um darin Büros für Abgeordnete einzurichten. Die Begründung sorgt für Unverständnis.
BW24* erklärt hier, warum das Finanzministerium in Stuttgart aus Wohnungen Büros machen will.

In der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg herrscht trotz Wohnungsmangels gleichzeitig enormer Leerstand, der die Situation entspannen könnte. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare