Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wohnhäuser in Stuttgart in der Morgensonne
+
Wohnen in Stuttgart: Theoretisch wäre Platz vorhanden, doch oft ist er ungenutzt. Dafür gibt es Kritik an der Landesregierung.

Kritik an Regierung

Mieterverein wirft dem Land Versäumnisse bei der Wohnungsnot in Stuttgart vor

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Das Leben in Stuttgart ist teuer: Zu wenige Wohnungen, zu hohe Mieten. Jetzt steht die Landesregierung deshalb in der Kritik.

Stuttgart - Wer seinen Lebensmittelpunkt nach Stuttgart verlagert, muss tief in die Tasche greifen. Denn die wenigen vorhandenen Wohnungen sind heiß begehrt, die Preispolitik gestaltet sich entsprechend. Dabei müsste das gar nicht sein - so lautet zumindest die Kritik an der Landesregierung.
BW24* erklärt hier, warum der Mieterverein der Regierung bei der Wohnungsnot in Stuttgart Vorwürfe macht.

Zwar hat das Land bereits diverse Maßnahmen angekündigt, viel passiert ist allerdings noch nicht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare