Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau hält ihrem Schirm fest, damit er nicht wegfliegt.
+
Für NRW gilt eine Sturmwarnung – ungemütlich kann es ab der Nacht zum Donnerstag werden.

Amtliche Warnung des DWD

Sturm: Meteorologin mit Warnung – „im Home-Office arbeiten“

Ein Sturm zieht über Nordrhein-Westfalen auf, der DWD veröffentlicht eine Sturmwarnung. Eine Wetter-Expertin rät, zu Hause zu bleiben.

Köln – Ab Mittwochabend könnte es stürmisch werden in Nordrhein-Westfalen*. Der Deutsche Wetterdienst warnt ab Mitternacht landesweit vor schweren Sturmböen. Bereits am Mittwochmittag ist ganz NRW auf der Warnkarte orange eingefärbt – heißt: „amtliche Warnung vor schweren Sturmböen“. Dann sind Boen mit Geschwindigkeiten zwischen 75 und 90 km/h möglich. „Wer morgen die Möglichkeit hat, im Home-Office zu arbeiten, sollte das nutzen“, rät eine DWD-Meteorologin.
24RHEIN* zeigt, wie Wetter-Experten die Sturmlage in NRW einschätzen.

Auch am Donnerstag bleibt es stürmisch, die Sturmwarnung gilt bis Donnerstag, 18 Uhr. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare