Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mann erwacht aus dem Schlaf
+
Deutsche sollen mehr arbeiten und weniger Urlaub nehmen.

Institut der deutschen Wirtschaft

Studie: Deutsche sollen mehr arbeiten, um Corona-Kosten wieder reinzuholen

Die Corona-Krise hat einiges gekostet. Das Institut der deutschen Wirtschaft will nun wissen, wie die Kosten wieder reingeholt werden können: Deutsche sollen mehr arbeiten und weniger Urlaub nehmen.

Köln – Rund anderthalb Wochen weniger Urlaub und 36 Stunden Arbeit pro Woche statt 34: Zu dieser Anregung kommt eine neue Studie vom Institut für Wirtschaft (IW). Warum?  Um die Wirtschaftsleistung nach der Corona-Krise wieder zu steigern und Steuererhöhungen zu vermeiden.

Auf viel Gegenliebe stößt dieser Vorschlag allerdings nicht, wie kreiszeitung.de* berichtet. SPD-Politikerin Katja Kipping kritisiert den Vorschlag auf Twitter: „Ein Vorschlag erdacht, um Malochende zu knechten & die reichsten 1% vor Millionärsabgabe zu schützen. Die Wirtschaftslobby schlägt ernsthaft vor, alle sollen 1,5 Wochen Urlaub opfern. Das trifft jene besonders, die hart am Limit arbeiten wie Pflegekräfte.“ * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare