Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Gehirn aus Pappe hängt mit einem Schild „Außer Betrieb“ beim Karneval der Kulturen in Berlin aus.
+
Einer britischen Studie zufolge kann eine Corona-Infektion die kognitive Leistungsfähigkeit von Betroffenen vermindern.

Long-Covid

Studie belegt: Corona mindert kognitive Fähigkeiten

Eine britische Studie belegt die Befürchtungen von vielen Corona-Patienten: Eine Covid-Infektion kann zu Einschränkungen kognitiver Leistungen führen.

London – Die körperlichen Langzeitfolgen von Covid-19* sind schon seit längerem bekannt: Betroffene klagen über chronische Erschöpfung, Müdigkeit oder sogar Atemnot. Eine britische Studie hat nun nachgewiesen, dass sogar auf kognitiver Ebene Langzeitfolgen durch eine Corona-Erkrankung auftreten können. Im Zuge der Untersuchung wurden über 80.000 Menschen einer längeren Befragung und neun kognitiven Tests unterzogen. Etwa ein Achtel von ihnen waren davor bereits an Corona* erkrankt. Einige infizierten sich im Laufe der Studie mit der Lungenkrankheit, was die Ergebnisse jedoch zusätzlich präzisierte.

Insgesamt schnitten Personen, die eine Corona-Erkrankung bereits überstanden haben, in den Leistungstests schlechter ab als diejenigen, die noch nicht mit Covid-19 infiziert waren. Innerhalb der Tests wurden verschiedene Aspekte der menschlichen Kognition untersucht – unter anderem die Aufmerksamkeitsspanne der Probanden sowie die Fähigkeiten des Arbeitsgedächtnisses. Die britische Studie wurde am 22. Juli 2021 im Fachjournal „EClinicalMedicine“ von der „Lancet“-Gruppe veröffentlicht. Lesen Sie hier, welche Personengruppen von den kognitiven Langzeitwirkungen besonders betroffen sind*. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare