Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Kundin fährt mit einem Einkaufswagen in eine Kaufland-Filiale.
+
Ein Produkt bei Kaufland sorgt momentan für massive Kritik. (Symbolbild)

Twitter-Streit

Streit auf Twitter eskaliert: Mutmaßlich rechtes Magazin bei Kaufland erhältlich

Aktuell steht Kaufland auf Twitter hart in der Kritik – einige User sind massiv empört. Denn: In den Supermarktregalen steht ein rechtsextremes Magazin.

Auf Twitter eskalieren Diskussion gerne mal – momentan hagelt es heftige Kritik gegen den Neckarsulmer Lebensmitteleinzelhändler Kaufland. Der Grund: Bei Kaufland steht ein Magazin im Regal, welches seit 2020 unter Beobachtung des Bundesverfassungsschutzes steht. Es wird als „verschwörungsideologisches Querfront-Magazin“ im rechten Sektor eingeordnet. *echo24.de verrät, wie Kaufland den Verkauf des mutmaßlich rechtsextremen Magazins begründet.

Eine Twitter-Userin ist empört, das Magazin im Supermarkt gefunden zu haben und macht ihrem Ärger in den sozialen Medien Luft. Auch andere User sind schockiert. Doch auch nach der Stellungnahme des Einzelhandels geht der Twitter-Streit weiter, viele positionieren sich eindeutig. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare