Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein blinder Hund mit einem Ohr trägt ein buntes Halstuch und steht auf einer Wiese.
+
Hündin Maggie schaffte es mit ihrer bewegenden Geschichte zur Berühmtheit.

„Wunderhündin“ Maggie trotzt Schicksal

17 Mal angeschossen, Ohr abgeschnitten und blind: Hündin rührt mit ihrem Lebenswillen

  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

Eine Straßenhündin wurde schwer misshandelt und erblindete. Doch ihren Lebenswillen gab sie nicht auf. Heute inspiriert ihre Geschichte Tausende von Menschen.

Beirut - Schlimmer kann es ein Straßentier wohl kaum treffen: Hündin Maggie wuchs im Libanon (*FR berichtete) auf und war auf sich allein gestellt. Ihren Angreifern war sie schutzlos ausgeliefert, die ihr körperliche Qualen zufügten. Als man die Hündin fand, war sie an einen Karton gekettet und hatte 17 Schusswunden.

Ihr Ohr war abgetrennt, ihr fehlten beide Augen und der Kiefer war gebrochen, wie boredpanda.com berichtet. Zudem war die arme Straßenhündin schwanger. Jemand hatte sie geschlagen und angeschossen, weshalb sie ihr Augenlicht verlor. Doch zum Glück konnte Maggie gefunden werden.

Hündin Maggie: Einsatz als Therapiehund

Ihr Retter wollte der Hündin ein besseres Leben ermöglichen und nahm sie mit nach Beirut. Dort wurde Maggie aufgepäppelt. Der Finder postete im Netz einen verzweifelten Hilferuf für die Hündin. Die Tierschutzorganisation Wild at Heart Foundation aus Großbritannien wurde daraufhin auf Maggie aufmerksam und wollte für die Straßenhündin ein Zuhause finden. Durch das Engagement der Organisation erfuhr die Engländerin Kasey Carlin von der traurigen Geschichte der Hundedame und adoptierte sie.

Hündin Maggie trat genau im richtigen Moment in das Leben der Mittzwanzigerin, die damals mit ihrer psychischen Gesundheit zu kämpfen hatte. Beide gaben sich Kraft und Liebe. Maggies Wille weiterzumachen, trotz widrigster Umstände, hat nicht nur ihre Besitzerin inspiriert. Maggie ist außerdem als Therapiehündin im Einsatz* und hilft kranken Menschen mit ihrer fröhlichen Art.

Auch im Netz begeistert die lebenslustige Hundedame - auf Instagram ist sie schon ein Star. Mehr als 455.000 Menschen folgen der „Wunderhündin“ dort. Und nicht nur das: Inzwischen ist ein Buch über ihre Geschichte erschienen, verfasst von ihrem Frauchen Kasey. Die stolze Besitzerin hat inzwischen ihren Job an den Nagel gehängt, um sich dem Instagram-Auftritt ihres Schützlings in Vollzeit widmen zu können. *FR ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare