Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetterprognosen für den Winter 2021/2022

Frostiger Winter durch Störung des Polarwirbels - Chance auf weiße Weihnacht

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Der schwächelnde Polarwirbel über der Arktis könnte ab Dezember für Eiseskälte über Deutschland sorgen. Einig sind sich Meteorolog:innen allerdings noch nicht.

Frankfurt - Mit dem ersten Schnee im Süden Deutschlands kündigt sich der Winter an und mit ihm die jährliche Frage wie kalt oder mild die Wintertemperaturen in Deutschland werden. Meteorolog:innen, die das Zusammenspiel von Hochs und Tiefs am Himmel sowie die Entwicklung des jährlichen Polarwirbels über der Arktis beobachten, haben nun erste Prognosen gemacht.

Ganz einig, ob der Winter eher wieder mild oder doch eisig kalt wird, ist man sich jedoch nicht - es gibt jedoch erste Anzeichen. So berichtet etwa der Meteorologe Jan Schenk vom Wetterdienst The Weather Channel von guten Chancen auf einen eisigen Dezember und weiße Weihnachten in einem Großteil Deutschlands. Der Winter 2021/2022 könnte sogar der kälteste Winter seit zehn Jahren werden. Der Hauptgrund für diese Prognose sei der in diesem Jahr schwache Polarwirbel.

Im vergangenen Winter trafen sich Frankfurter:innen zum Schlittschuhlaufen auf dem zugefrorenen Jacobiweiher. Fachleute rechnen auch dieses Jahr mit Chancen für einen eisigen Winter.

Kälte durch schwachen Polarwirbel: Winter 2021/2022 könnte ab Dezember frostig werden

Polarwirbel entstehen im jeweiligen Winterhalbjahr über beiden Polen und sorgen - sofern sie stark und stabil sind dafür, dass die kalte Luft der Pole in der Atmosphäre bleibt. Sind die Polarwirbel zu schwach oder kommt es sogar zu einem Split des Polarwirbels können Winde milde oder im Gegenteil eiskalte Wintertemperaturen herantragen.

Schenk rechnet in diesem Jahr mit letzterem und prognostiziert einen möglichen Kälteeinbruch im Dezember und Januar. Das begründet Schenk mit einer frühen Störung des Polarwirbels in diesem Jahr, der bereits von seiner Position über der Arktis abgedrängt wurde und aktuell über Sibirien für Kälte sorgt. Sei der Polarwirbel früh gestört, erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit, dass auch im weiteren Winterverlauf Störungen auftreten und Winde für besonders kalte Luft über Deutschland sorgen.

Winter in Deutschland\tMittlere Tagesmitteltemperatur
2020/20211,8 Grad Celsius
2019/20204,2 Grad Celsius
2018/20192,8 Grad Celsius
2017/20181,5 Grad Celsius
2016/20171,0 Grad Celsius
Quelle: wetterkanal.kachelmannwetter.com

Wetter im Winter 2021/2022: Winter beginnt wohl mit mildem November

Wetterexperte Dominik Jung von der Plattform Wetter.net warnt jedoch vor zu frühen Prognosen und verweist auf noch stark abweichende Vorhersagen der großen Wetterforschungsinstitute. So deute die Langzeitprognose des US-Wetterdiensts NOAA derzeit zunächst auf einen November hin, der die europäischen Durchschnittstemperaturen der Jahre 1991 bis 2020 um zwei bis drei Grad überschreitet. Für Dezember ändere sich die NOAA-Prognose noch regelmäßig.

Der Europäische Wetterdienst tendiere laut Jung derzeit jedoch ebenfalls dazu, dass der Dezember tatsächlich etwas kälter ausfallen könnte, zumindest im Süden und der Mitte Deutschlands. Ob das für Weiße Weihnachten reicht, das wird allerdings erst der weitere Winterverlauf zeigen. (ska)

Rubriklistenbild: © Arne Dedert/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare