Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bald kann das Aufräumen losgehen: ein mit Asche bedecktes Haus in der Sperrzone.
+
Bald kann das Aufräumen losgehen: ein mit Asche bedecktes Haus in der Sperrzone.

Vulkan auf La Palma

Stille Nächte

  • Martin Dahms
    VonMartin Dahms
    schließen

Der Vulkan auf La Palma scheint wirklich zur Ruhe zu kommen – für viele „das beste Weihnachtsgeschenk seit Langem“.

Noch sind nicht alle überzeugt: „Es gibt noch Leute, die sich fragen, ob das definitiv ist, ob das wirklich ganz sicher ist“, erzählt Juan Carlos Pérez aus La Palma. „Manche sind misstrauisch und glauben, dass der Vulkan noch einmal ausbrechen könnte. Aber das wäre ein Ereignis niedrigster Wahrscheinlichkeit, sehr ungewöhnlich.“ Also kein Grund zur Panik mehr. „Jetzt ist ein guter Moment, sich zu freuen“, sagt Pérez. Die allermeisten Menschen freuen sich auch. „Du merkst es auf den Straßen. Hier war eine Spannung in der Luft… außer der Asche und dem Schwefelgeruch. Jetzt spürst du, dass die Menschen wie befreit sind.“

Am Montagabend vergangener Woche hat sich der immer noch namenlose Vulkan von La Palma zur Ruhe gesetzt. Er spuckt keine Lava und keine Asche und fast kein Schwefeldioxid mehr aus, und die Erde bebt nicht mehr. Weil die Vulkanolog:innen aus Erfahrung vorsichtige Menschen sind, will die zuständige Behörde noch bis zum ersten Weihnachtstag warten, um den Vulkan offiziell für erloschen zu erklären. „Die Insel war in einer Art von Krieg“, sagt Peréz, der Verwaltungsdirektor des astronomischen Observatoriums Roque de los Muchachos auf La Palma. Dieser Krieg ist jetzt vorbei. Auch Pérez’ Teleskope, die trotz ihrer Lage auf über 2000 Metern Höhe, weit weg vom Vulkan, von dessen Asche berieselt wurden, funktionieren wieder.

„Das Schweigen des Vulkans ist das beste Weihnachtsgeschenk, was ich seit Jahrzehnten bekommen habe!“, ruft auch Rüdiger Wastl aus. Wastl, der in Blickweite des Vulkans ein Restaurant betreibt, das „Franchipani“. Er verlor sein Haus mit allem darin gleich am ersten Tag, dem 19. September. Er und seine Familie haben harte Monate hinter sich. Jetzt geht es langsam aufwärts. Ein wenig nachdenklicher sagt Wastl, der aus dem hessischen Dietzenbach stammt: „Das größte Geschenk haben wir eigentlich schon bekommen: dass doch irgendwie alles relativ glimpflich abging. Man hat so diese Riesenlasten von der Schulter.“

Relativ glimpflich heißt: alle leben noch, Vater, Mutter und Kind, und sie haben sich wieder ein Haus mieten können, unweit von ihrem Restaurant. Das Leben kann weitergehen, das Leben wird weitergehen. Nun wird erst einmal Weihnachten gefeiert. Sein Restaurant lässt Wastl bis zum 6. Januar geschlossen, was er gewöhnlich nicht tut. „Wir wollen die Weihnacht mit unserem Sohn verbringen. Man hat doch einfach gemerkt in dieser Zeit: Das Wichtigste, was man hat, ist nicht das, was man besitzt, sondern die Menschen, mit denen man zusammenlebt. Die Familie und die Freundinnen und Freunde. Das klingt so abgedroschen. Aber nach einer solchen Katastrophe spürst du es so klar wie nie: dass es tatsächlich das Wichtigste ist, was man sich vorstellen kann.“

Selbst, wem das Weihnachtsfest weniger am Herzen liegt, trifft sich in diesen Tagen mit anderen, um Erfahrungen und Zukunftspläne auszutauschen. „Ich mache Filetsteaks für ein paar Freunde“, erzählt Thomas Klaffke. Der Wilhelmshavener möchte gern in sein Haus in La Bombilla zurückkehren, das von der Lava verschont wurde, aber im Sperrgebiet liegt, weil dort die Kohlendioxid- und Kohlenmonoxidwerte immer noch gefährlich hoch sind. „Wird wohl Mitte Januar werden. Wenn man nichts machen kann, kann man nichts machen“, sagt Klaffke, der ein heiteres Naturell hat. „Erst Corona, dann der Vulkan. Was soll denn jetzt noch passieren? Mehr geht nicht. Es kann jetzt nur noch besser werden.“

So denken viele Menschen auf La Palma. Juan Carlos Pérez wird sich zum Familienessen „in einem recht schönen Landhaus“ auf der Insel treffen, „mit dem Antigentest in der Hand“. Der Vulkan schweigt, das Virus nicht. „Wir werden viel über den Vulkan reden und über den Wiederaufbau der Insel“, sagt Pérez. „Und dann kann man eine gute La-Palma-Zigarre rauchen. Hier werden sehr gute Zigarren gemacht. Und rund um eine gute Zigarre werden bestimmt gute Ideen aufkommen.“ Das wird seit langem der beste Moment sein, sich zu freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare