Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Cosmic Kiss“

„Crew Dragon“: Astronaut Matthias Maurer auf dem Weg zur ISS - Kollege Gerst gratuliert

Alle Autoren
    schließen
  • Stefan Krieger
    Stefan Krieger
  • Tanja Banner
    Tanja Banner
  • Lukas Rogalla
    Lukas Rogalla

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer ist heute am frühen Morgen zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Rund 22 Stunden soll der Flug dauern.

+++ 05:27 Uhr: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat seinem Kollegen Matthias Maurer nach dessen Aufbruch zur Internationalen Raumstation ISS am Donnerstag zu einem „Bilderbuch-Start“ gratuliert. „Aus meiner Sicht war das ein toller Start“, sagte Gerst der Deutschen Presse-Agentur am Weltraumbahnhof in Cape Canaveral. „Ich bin bis zuletzt draußen geblieben und habe denen zugeschaut bis die im Orbit waren, bis die Triebwerke aus waren - und das war schön“. Alles sei „super gelaufen“.

+++ 03:30 Uhr: Im Kontrollzentrum von SpaceX wurde der Start mit Applaus gefeiert. Von der Nasa übertragene Bilder aus der Raumkapsel zeigten die Crew und eine in der Schwerelosigkeit schwebende Plüsch-Schildköte.

+++ 03.15 Uhr: Nach rund 22 Flugstunden sollen Maurer und seine Nasa-Kollegen Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron - die sogenannte „Crew-3“ - am Freitag (11.11.2011) an der ISS andocken. Maurer ist nun der zwölfte Deutsche im All, soll der vierte auf der ISS werden - und ist der erste, der in einem „Crew Dragon“ der privaten Raumfahrtbehörde SpaceX von Elon Musk fliegt. Es handelt sich um den dritten Astronauten-Transport zur ISS mit einem Raumschiff von SpaceX, zuvor hatte es schon einen erfolgreichen bemannten Test mit einem „Crew Dragon“ gegeben.

Die SpaceX Falcon 9-Rakete mit der Crew Dragon-Kapsel hebt von der Startrampe 39A im Kennedy Space Center ab.

Maurer soll auf der ISS in rund 400 Kilometern Höhe etwa sechs Monate lang zahlreiche Experimente durchführen, außerdem soll der Astronaut der europäischen Weltraumorganisation (Esa) wohl auch einen Außeneinsatz absolvieren. Zuletzt war 2018 mit Alexander Gerst ein deutscher Esa-Astronaut im All gewesen.

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer wird für die Fahrt zur Startrampe 39-A angeschnallt.

+++ 03.05 Uhr: Liftoff!  Erstmals seit drei Jahren ist mit Matthias Maurer wieder ein deutscher Astronaut ins All geflogen. Der 51-jährige Saarländer startete am Donnerstag an Bord eines „Crew Dragon“ gemeinsam mit drei Nasa-Kollegen vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida zur Internationalen Raumstation ISS.

Die Falcon-Trägerrakete startete planmäßig um 03.03 Uhr deutscher Zeit zur Internationalen Raumstation ISS, wie vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt übertragene Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. 

Update 11.11.2021, 02:15 Uhr: Wenige Stunden vor seinem geplanten Start zur Internationalen Raumstation ISS hat sich der deutsche Astronaut Matthias Maurer via Kurznachrichtendienst Twitter vorübergehend von der Erde verabschiedet. „Unser Drache hat lange genug gewartet“, schrieb Maurer am Dienstag (10.11.2021) - in Anspielung auf die vielen bisherigen Verschiebungen des Starts des „Crew Dragon“, mit dem Maurer und seine drei Nasa-Kollegen zur ISS fliegen sollen. „Die nächsten Updates kommen aus dem Orbit!“ Bei dem französischen Kollegen Thomas Pesquet, der Anfang der Woche von der ISS zurückgekommen war, bedankte sich Maurer für die Unterstützung - und „für die Vorbereitung meines Bettes“.

Der bereits mehrfach verschobene Start ist für 3.03 Uhr MEZ am heutigen Donnerstag geplant. Die Crew sei „gesund und aufgeregt und bereit für den Start“ und das Wetter sehe gut aus, hatte die Nasa bei einer letzten Pressekonferenz vor dem geplanten Start mitgeteilt. Nur einige durchziehende Regenschauer bereiteten am Weltraumbahnhof Cape Canaveral an der Ostküste Floridas zuletzt Sorge.

Matthias Maurer startet heute Nacht zur ISS – Was Sie über die Mission wissen müssen

Frankfurt/Cape Canaveral – Ganz früh am Donnerstag (11.11.2021) deutscher Zeit soll es endlich so weit sein. Dann fliegen Matthias Maurer von der Europäischen Raumfahrtbehörde (Esa), Raja Chari, Tom Marshburn und Kayla Barron (alle Nasa) zur Internationalen Raumstation ISS.

Lange mussten sie auf diesen Tag warten, ursprünglich war ihr Flug für den 31. Oktober geplant. Mehrere Male war der Start der „Crew Dragon“-Kapsel wetterbedingt verschoben worden, einmal hatte eine „geringfügige medizinische Angelegenheit“ für eine Verzögerung gesorgt. Betroffen war nach Nasa-Angaben ein Besatzungsmitglied, allerdings habe es sich weder um einen medizinischen Notfall gehandelt noch habe es eine Verbindung zum Coronavirus* gegeben.

Deutscher Astronaut Matthias Maurer: Über 100 Experimente auf ISS geplant

Verzögert hatte sich der Start zuletzt auch wegen der Rückkehr der Crew-2, die sich noch auf der Raumstation befand, deren Raumkapsel jedoch maximal 210 Tage lang im All bleiben durfte und sich diesem Enddatum näherte. Zunächst war unklar gewesen, wie lange Nasa und SpaceX zwischen einer Landung und einem Start benötigen. Die Rückkehr von Crew-2 habe Priorität gehabt, teilte die Nasa mit.

Esa-Astronaut Matthias Maurer fliegt im November ins All. (Archivfoto)

Frühestens am Mittwochabend US-amerikanischer Zeit soll die sogenannte Crew-3 mit der SpaceX-Kapsel „Crew Dragon“ nun in Richtung ISS starten. In Deutschland ist es zur Zeit des geplanten Starts der „Falcon 9“-Rakete bereits 03.03 Uhr nachts.

Matthias Maurer fliegt zur ISS: Wird das Wetter vor dem Raketenstart mitspielen?

Wichtig ist auch nun wieder, ob das Wetter in Florida mitspielt – eine weitere Verschiebung ist jederzeit möglich. „Das Wetter im November kann besonders herausfordernd sein“, erklärte Nasa-Manager Steve Stich bei einer der zahlreichen Verschiebungen des Starttermins.

Am geschichtsträchtigen Startplatz 39A im Kennedy Space Center soll die Reise der Crew-3 losgehen. Dort sind bereits die „Apollo“-Missionen zum Mond gestartet, später dann die Space Shuttles. Mittlerweile hat SpaceX den Startplatz gemietet, nun starten hier die „Falcon 9“-Raketen des privaten Raumfahrtunternehmens. Etwa 22 Stunden nach dem Start sollen Matthias Maurer und das Team an die ISS andocken. „Cosmic Kiss“ („Kosmischer Kuss“) nennt Maurer seine Mission.

AktivitätUhrzeit in MEZ
Start der Falcon 9-Rakete mit Matthias Maurer11.11.2021, 3.03 Uhr
Crew Dragon-Kapsel mit Andock-Manöver an die ISS12.11.2021, 1.10 Uhr
Luke zwischen Crew Dragon-Kapsel und ISS wird geöffnet12.11.2021, 2.45 Uhr
Begrüßungszeremonie an Bord der ISS12.11.2021, 3.20 Uhr
Quelle: Nasa

Doch was ist überhaupt das Ziel von Maurer? In rund 400 Kilometern Höhe soll der deutsche Astronaut auf der Raumstation über 100 Experimente durchführen und voraussichtlich auch einen Außeneinsatz absolvieren, um den europäischen Roboterarm in Betrieb zu nehmen. Wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mitteilt, wird es neben Versuchen im Bereich der Biomedizin auch um neuartige Technologien und Projekte zur künstlichen Intelligenz gehen. Auf die drei Nasa-Astronaut:innen warten ähnlich Aufgaben im All.

ISS-Flug mit SpaceX: Matthias Maurer muss sich lange gedulden

Läuft der Flug ab wie geplant, wird Matthias Maurer, geboren im saarländischen Sankt Wendel, der vierte deutsche Astronaut auf der ISS und der zwölfte im All sein. Zuletzt war Alexander Gerst an Bord der ISS, jeweils für sechs Monate in den Jahren 2014 und 2018. Vor seiner Reise musste Maurer ein hartes Training durchlaufen. Dazu gehörte die Ausbildung für die russischen und amerikanischen Raumanzüge, aber auch medizinische Versorgung wie Zähne ziehen stand auf dem Programm.

Denn auf der ISS sind Astronautinnen und Astronauten auf sich allein gestellt. „Wenn man den Kontakt zur Station verliert, dann ist man Weltraumschrott“, erklärte Maurer bei einer Pressekonferenz. Auch an Bord der Raumstation gibt es regelmäßige Übungen aus Laufen, Radfahren und Krafttraining, um dem Muskelabbau in der Schwerelosigkeit vorzubeugen. (lrg) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © John Raoux/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare