Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei junge Frauen gehen barfuß über eine überspülte Straße.
+
Starkregen kann schnell zu Überflutungen, wie hier Mitte Juli in Hagen, führen.

Unwetter

Starkregen und Dauerregen: Wann Regen zu einer echten Gefahr wird

Der Deutsche Wetterdienst gibt Regenmengen meist in Litern pro Quadratmetern an. Was das bedeutet und wann Starkregen und Dauerregen zur Gefahr werden.

Köln – Rund zwei Wochen ist es her, dass schwere Unwetter mit heftigem Starkregen für Zerstörung und Verwüstung in NRW* gesorgt haben. Besonders betroffen waren vor allem der Kreis Euskirchen*, der Rhein-Erft-Kreis* und der Rhein-Sieg-Kreis*. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte bereits im Vorfeld mit einer Unwetterwarnung der höchsten Stufe vor den Regenmassen. 24RHEIN* berichtet, ab welcher Regenmenge es wirklich gefährlich wird und welche Warnstufen es für Regen beim DWD gibt*.

Bei der Hochwasser-Katastrophe durch Tief „Bernd“ fielen mancherorts innerhalb von nur 48 Stunden bis zu 200 Liter Regen pro Quadratmeter. Besonders prekär war, dass es nicht nur kurzzeitig zu heftigem Starkregen, sondern gleichzeitig vielerorts zu extremem Dauerregen kam. Das führte zu schweren Überflutungen. (bs) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare