+
Gary Kurtz bei einer "Star Wars"-Konferenz in Kolumbien.

Hollywood

"Star -Wars"-Produzent Gary Kurtz ist tot

Ohne ihn hätte es die "Macht" nicht gegeben: "Star -Wars"-Produzent Gary Kurtz erliegt seiner Krebserkrankung.

Der „Star Wars“-Produzent Gary Kurtz ist tot. Kurtz sei im Alter von 78 Jahren in London an Krebs gestorben, teilte seine Familie am Montag mit. Der in Los Angeles geborene Produzent wurde durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur George Lucas bekannt. Mit „American Graffiti“ schafften die beiden 1973 ihren Durchbruch. Seine größten Erfolge hatte Kurtz als Produzent der ersten beiden Star-Wars-Filme – ebenfalls an der Seite von Lucas. Mit „Krieg der Sterne“ (1977) und „Das Imperium schlägt zurück“ (1980) löste das Duo einen „Star Wars“-Hype aus.

Nachdem er sich mit Lucas überworfen hatte, schied Kurtz aus der „Star Wars“-Reihe aus. Er produzierte weitere Filme wie „Der dunkle Kristall“, „Slipstream“ und „Ein ehrenwerter Diebstahl“. Kurtz hinterlässt seine Ehefrau sowie drei Kinder. Der Filmproduzent war insgesamt dreimal verheiratet.

Mayhew: Ohne ihn hätte es keine „Macht“ gegeben

In der Mitteilung der Familie hieß es: „Gary war ein geliebter Ehemann, Vater, Großvater, Freund, Kollege und Mentor, dessen Arbeit und Talent sich über Film, Fotografie, Musik und Filmgeschichte erstreckte. Er war ein Marine-Infanterist, ein Weltreisender, ein Outdoor-Mann und ein freundlicher, mitfühlender Mensch.“

Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew schrieb auf Twitter: „Ein großartiger Filmemacher und Mensch ist gestorben. Ohne ihn hätte es keine „Macht“ gegeben. Du wirst in den Filmen, die du gemacht hast und die das Leben von Millionen beeinflusst haben, in Erinnerung bleiben.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion