Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Baustelle des milliardenschweren Bahnprojekts Stuttgart 21, bei der der Bahnhof unter die Erde verlegt werden soll, aufgenommen aus einem Heißluftballon.
+
Die Stadt Stuttgart hat für die entstehenden Freiflächen beim Megaprojekt Stuttgart 21 umgedacht.

Stuttgart ändert Vereinbarung

Stadt plant um: Bahnprojekt Stuttgart 21 soll grüner werden

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Im Rahmen des Megaprojektes Stuttgart 21 sollten frei gewordene Flächen vollständig asphaltiert werden. Die Stadt hat nun jedoch andere Pläne.

Stuttgart - Seit über 10 Jahren befindet sich das Bahn-Megaprojekt Stuttgart 21 im Bau und verschlang in dieser Zeit Unmengen an Geld. Im Rahmen eines Vertrages zwischen der Stadt Stuttgart und der Deutschen Bahn sollten die durch den neuen Bahnhof entstandenen Freiflächen im Schlossgarten und dem Dach des Bonatzbau eigentlich vollständig asphaltiert werden.
BW24* enthüllt, dass ein wichtiges Detail beim Bahnprojekt „Stuttgart 21“ umgeplant werden soll.
Im Zuge einer klimafreundlicheren Lösung hat die Stadt nun offenbar umgeplant und will der Bahn eine alternative Lösung vorschlagen. Die könnte auch wieder mehr Grünflächen ins Zentrum der Schwaben-Metropole bringen.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare