Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Attila Hildmann steht am rechten Rand mit einer Deutschlandfahne in den Händen vor dem Berliner Olympiastadion. Links ist ein großes Stoppschild zu sehen.
+
Berlin verbietet Attila Hildmann eine Demonstration zu veranstalten. Der reagiert empört. (24hamburg.de-Montage)

Gefahr für öffentliche Ordnung

Demo-Verbot für Attila Hildmann: Zu extrem für Berlin – Menschenwürde mit Füßen getreten

Die Stadt Berlin verbietet eine Attila Hildmann Demonstration. Wegen laufender Ermittlungen, möglicher neuer Straftaten und Gesundheitsgefahr.

Berlin - Attila Hildmann* darf seinen wöchentlichen Autokorso* samt anschließender Reden an diesem Samstag, 25. Juli 2020, nicht durchführen. Das hat ihm die Versammlungsbehörde der Polizei Berlin mitgeteilt*. Begründet wird die Entscheidung unter anderem mit laufenden Ermittlungen gegen den 39-Jährigen wegen „Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung und öffentliche Aufforderung zur Straftat“, wie 24hamburg.de berichtet.

Auf den Veranstaltungen und in seinem Telgram-Kanal* fällt Attila Hildmann immer wieder durch NS-Rhetorik* auf. Mit welchem Auto der vegane Kochbuchautor an dem Protest teilgenommen hätte, ist unklar. Sein Porsche 911 GT3 wurde jedenfalls jüngst abgeschleppt*. Angeblich wegen eines Motorschadens. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare