Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Himmel ist aufgrund eines Schirokko-Stroms orange eingefärbt. Ein Wind aus dem Süden habe Sand aus der Sahara nach Frankreich getragen, klärte die Präfektur der der Region Auvergne Rhône Alpes über das Wetterphänomen auf.
+
Saharastaub könnte den Sonnenschein in den kommenden Tagen in Deutschland etwas trüben.

Saharastaub

Spektakuläres Wetter-Phänomen: Gelber Himmel bringt Putzfrust, aber tolle Aussichten

Das Hochdruckgebiet, das auch in NRW am Wochenende für Sonne sorgt, bringt ein Wetter-Phänomen mit: Saharastaub.

Der Himmel könnte sich am Wochenende milchig-trüb zeigen - und das obwohl ein Vorbote des Frühlings milde Temperaturen und Sonne bringen soll, wie das Portal wa.de* berichtet. Und besonders am Montag sowie am Dienstagmorgen könnte der Himmel regelrecht gelb werden. Das wird laut Meteorologen dann auf das Wetter-Phänomen Saharastaub zurückzuführen sein.

Mit etwas Glück lohnen sich das Beobachten des Sonnenuntergangs am Montagabend sowie das frühe Aufstehen für den Sonnenaufgang am Dienstagmorgen. Denn beides könnte dank des Wetter-Phänomens besonders spektakulär* werden. Doch es gibt auch etwas, das man erst mal lassen sollte: das Putzen von Fenstern und Autos - denn es wäre vergebens. - *wa.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare