Urtis Šulinskas
+
Urtis Šulinskas.

FR-Serie

Spaß mit Fussel-Ball

„Speedy Roll“ unterhält die Kleinen und (!) die Eltern - und räumt den Kritikerpreis zum „Kinderspiel des Jahres“ ab. Eine Rezension.

Kinderspiele haben es nicht leicht. Obwohl sie oft und gerne als pädagogisch wertvolle Geschenke unterm Weihnachtsbaum oder auf dem Geburtstagstisch landen, ist die Konkurrenz im Kinderzimmer hart. Zudem zählen Kinderspiele eher zu den aufwändigen Beschäftigungsmöglichkeiten. Meistens ist für das Verständnis der Anleitung und den Aufbau die Mitwirkung der Eltern unerlässlich. Gleichzeitig ist es oft schwierig genau die richtige Alters- oder Entwicklungsstufe der kleinen Spieler zu treffen. Und nur selten gelingt es den Kinderspielen auch für die zum Mitspielen verdammten Erwachsenen angemessen zu unterhalten. Da verwundert es nicht, dass ab einem Spielealter von sieben bis acht Jahren die Zeit der Kinderspiele meist schon vorüber ist und man sich im Familienkreis lieber an den ersten „richtigen“ Familienspielen versucht.

So ist es nur konsequent, dass sich die Jury vom „Kinderspiel des Jahres“ in diesem Jahr mit „Speedy Roll“ für ein echtes Kinderspiel entschieden hat, bei dem schon Vierjährige richtig mitspielen können. Das Spielprinzip ist wunderbar kindgerecht. Wir machen ein Igelwettrennen durch den Wald und versuchen als erster das Haus zu erreichen. Wenn wir am Zug sind rollen wir einen Tennis-Fussel-Ball über den Tisch und versuchen dabei möglichst Pilze, Blätter und Äpfel aufzusammeln, die auf dem Tisch verteilt liegen. Diese bleiben am Fussel-Ball kleben und können dann für Bewegungsschritte eingesetzt werden. Jedes Feld auf der verzweigten „Rennstrecke“ durch den Wald erfordert ein bestimmtes Teil, so dass es darauf ankommt, richtig zu zielen und darauf zu achten, nicht zu viele Teile aufzusammeln. Denn bei fünf oder mehr aufgesammelten Teilen muss ausgesetzt werden.

DAS SPIEL
Spieleautor: Urtis Šulinskas
Verlag: Piatnik
Altersempfehlung: ab 4 Jahren
Spieleranzahl: 1-4 Spieler
Spielzeit: 20 Min.
Preis: ca. 25, 00 €

In dieses einfaches Spielprinzip packt „Speedy Roll“ dann noch jede Menge Variationen. So kann der Spielplan unterschiedlich aufgebaut werden. Oder man fügt je nach Ausgangsfeld noch eine Schwierigkeit beim Rollen des Fussel-Balls hinzu, wie das Benutzen der schwachen Hand oder das Rollen mit geschlossenen Augen.

Kinder, die lieber kooperativ spielen, können auch einfach zusammenhalten und statt eines Rennens gegeneinander ein Duell gegen den vom Spiel gesteuerten Fuchs spielen. Dieser bewegt sich nach jedem Zug der Spieler auf den Igel zu. Holt er den Igel ein, bevor es die Spieler ins rettende Haus schaffen, haben sie alle gemeinsam verloren. Auch dabei kann der Schwierigkeitsgrad leicht angepasst werden.

„Speedy Roll“ macht eigentlich alles richtig. Das Thema ist sehr passend und kindgerecht gewählt, die Mechanik haptisch und der Fusselball auch für sich allein ein echter Spaßfaktor. Der Einstieg mit vier Jahren ist niedrig, wodurch das Spiel nicht schon nach einem Jahr uninteressant wird, sondern durch den variablen Schwierigkeitsgrad mitwachsen kann. Der größte Pluspunkt aber ist die Tatsache, dass die Kinder das Spiel in kürzester Zeit so gut beherrschen, dass sie es auch problemlos allein oder mit Freunden spielen können. Gerade in der heutigen Zeit eine Wohltat für alle Home-Office-geplagten Eltern.

Bewertung „Hunter“: 8,6 von 10 Punkten

PRO:
+ Wunderbar kindgerechtes Thema
+ Das Rollen mit dem Ball ist für sich genommen schon ein großer Spaß
+ Sehr variabel für lang anhaltenden Spielspaß
+ Niedriges Einstiegsalter
CONTRA:
- Ab 7 Jahren langsam zu simpel

DIE FR-SERIE

Die Spiele-Experten Johannes Jaeger und Jan Cronauer alias „Hunter & Cron“ stellen regelmäßig Gesellschaftsspiele in der FR vor. Für alle vorgestellten Spiele (und weitere) gibt es Videorezensionen auf hunterundcron.de und https://www.youtube.com/user/hunterundcron.

Kommentare