Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spanische Olympia-Sportlerin weint in spanische Flagge eingehüllt.
+
Bei Olympia in Tokio setzte auch Ana Peleteiro aus Spanien sportliche und gesellschaftliche Akzente.

Sommerspiele 2021 vorbei

Spanien in Tokio: Ein Märchen für Olympia – die andere Bilanz

17 Medaillen gewann Spanien bei den Olympischen Spielen in Tokio, setzte aber auch starke Zeichen. Wie Turner Ray Zapata, Papa der kleinen Olympia.

Was wird in Spanien* nach der Abschlussfeier von den Olympischen Spielen in Tokio hängenbleiben? Die 17 Medaillen, davon drei aus Gold? Oder doch die starken Stories, die viele Athleten schrieben? Eine solche ist die von Ray Zapata, der für Spanien einen grandiosen Auftritt hinlegte. An ein Märchen erinnert jedoch die Geschichte des Silber-Gewinners in Tokio, der seine Tochter Olympia nannte, wie costanachrichten.com* hier verrät.

Mit neun Jahren kam Zapata aus der Dominikanischen Republik nach Spanien. Erst mit elf begann er zu turnen. Viel zu spät für eine internationale Karriere. Oder etwa nicht? *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare