Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Badegäste stehen an einem Strand, im Wasser schwimmt ein Blauhai, im Hintergrund ein Polizeiboot.
+
Der Hai zog in Spanien etliche Touristen an. Die Todesursache ist eine Überraschung.

Blauhai an der Costa Blanca

Spanien: Hai am Strand angespült - Todesursache überrascht Forscher

  • VonJudith Finsterbusch
    schließen

Dass in Spanien ein Hai am Strand angespült wird, kommt hin und wieder vor. Überraschend ist bei einem aktuellen Fall an der Costa Blanca aber die Todesursache.

Benidorm - Vor zwei Wochen sorgte ein Hai, der mitten am Tag an einem gut besuchten Strand in Spanien* auftauchte, für Aufregung. Der Blauhai schwamm in unmittelbarer Nähe des Ufers in Benidorm an der Costa Blanca*, etliche Badegäste filmten und fotografierten das Spektakel. Zwei Tage später wurde das Tier 30 Kilometer südlich tot angespült.
Für Überraschung hat in Spanien jetzt die Todesursache des angespülten Hais gesorgt, verrät costanachrichten.com*.

Meereswissenschaftler hatten den Kadaver des Blauhais in Spanien obduziert und dabei herausgefunden, dass das Tier keineswegs krank war. Vielmehr hat es offenbar einen tödlichen Angriff auf den Hai gegeben - von einem anderen Meeresbewohner. Ähnliche Attacken hatten die Forscher zu ihrer Überraschung bereits in den vergangenen Jahren beobachtet. Die Experten stehen vor einem Rätsel. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare