Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei graue und ein brauner Esel stehen zwischen Bäumen auf einer Wiese.
+
Die Esel sollten in Spanien einen Naturpark abgrasen. Jetzt sind zehn von ihnen tot. (Symbolbild)

Waldbrand-Projekt

Spanien: Tote Esel lösen Skandal aus - Tiere starben im Dienst der Regierung

  • VonJudith Finsterbusch
    schließen

50 Esel sollten in Spanien einen Naturpark abgrasen, um Waldbrände zu verhindern. Doch das Projekt endet in einem Skandal: Mehrere Tiere sind tot.

In Spanien* haben zehn tote Esel einen Skandal ausgelöst: Die Tiere sollten in einem Naturpark in der Region Valencia* ein Areal abgrasen, um dort Waldbrände zu verhindern. Keine zwei Monate, nachdem insgesamt 50 Esel dort hingebracht wurden, sind zehn von ihnen tot. Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Tiere verhungert sein könnten. Doch es gibt auch noch andere Theorien zur Todesursache der Esel in Spanien, berichtet costanachrichten.com*.

Die zuständige Landesministerin in Valencia, Mireia Mollà, gibt offen zu, dass ihre Behörde auf ganzer Linie versagt hat. Während die Untersuchungen um den Tod der zehn Esel in Spanien noch nicht abgeschlossen sind, musste ein Verantwortlicher bereits seinen Hut nehmen. Der Skandal ist damit jedoch noch nicht beigelegt. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare