Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reisen

Spanien-Urlaub trotz Corona-Hochinzidenzgebiet: Was Reisende wissen müssen

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Spanien ist ein Corona-Hochinzidenzgebiet. Ist ein Urlaub dennoch möglich? Die aktuelle Lage und Corona-Regeln im Überblick.

Madrid – Endlich eine Pause in Corona-Pandemie machen und den heiß ersehnten Urlaub in Spanien verbringen: Ist das derzeit möglich? Im Jahr 2019 machten knapp sieben Millionen Deutsche Urlaub in Spanien, doch angesichts der Pandemie und dem Aufflammen der Delta-Variante ist die Frage, wie die Urlaubssituation in Spanien derzeit aussieht. Ein Blick auf die aktuelle Corona-Situation in Spanien und ein Überblick über alles, was Spanien-Reisende wissen müssen.

Spanien wurde vor allem im Herbst 2020 hart vom Coronavirus getroffen, keine europäische Metropole hatte damals höhere Infektionszahlen als Madrid. Seit Sonntag, 11. Juli 2021, gilt ganz Spanien – inklusive der Balearen und Kanaren – als Risikogebiet. Was das für den Urlaub bedeutet, erklärt dieser Artikel.

Urlaub in Spanien: Corona-Hochinzidenzgebiet – Wie ist die aktuelle Situation im Land?

Der nationale Gesundheitsnotstand in Spanien wurde aufgehoben, einheitliche und landesweit geltende Corona-Regeln gibt es nicht mehr. 

Endlich wieder in Spanien Urlaub machen: Das wünschen sich viele. Doch welche Corona-Regeln gelten?

In Spanien ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung mindestens ein Mal gegen Corona geimpft, mehr als ein Drittel hat die vollständige Immunisierung gegen das Coronavirus erhalten. Trotzdem steigen die Infektionszahlen im Land wieder. Das Auswärtige Amt riet lange Zeit nur von „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ in einige Regionen Spaniens ab. Vom 11. Juli 2021 an gilt diese Warnung wieder für das ganze Land – mit Auswirkungen für den Reisen nach Spanien.

Spanien-Urlaub trotz Corona-Pandemie: Wie hoch ist die Inzidenz, was ist mit der Delta-Variante?

Mehrere Monate lag die 7-Tage-Inzidenz in Spanien unter 100, doch seit etwa Mitte Juni 2021 steigt sie wieder. Derzeit liegt die 7-Tage-Inzidenz in Spanien bei 331,2 (Stand: 04.08.2021) – also deutlich über dem kritischen Wert von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen.

Auch die Balearen und die Kanaren liegen deutlich über der 50er-Inzidenz. Besonders heikel für Spanien-Urlauber: Liegt ein Land längere Zeit über einer 7-Tage-Inzidenz von 200, droht eine Einstufung als Hochinzidenzgebiet, inklusive Reisewarnung vom Auswärtigen Amt.

Ein weiterer Faktor der für Verunsicherung sorgt, ist das verstärkte Auftreten der Delta-Variante in Spanien, wie auch in vielen anderen Ländern. In den letzten vier Wochen ist die Corona-Variante in mehr als 85,2 % aller Proben nachgewiesen worden (Stand: 04.08.2021, Quelle: Gisaid.org).

Wer seinen Urlaub in Spanien verbringen möchte, sollte sich vor der Einreise über die aktuellen Regelungen informieren. Durch die Einstufung Spaniens als Risikogebiet wurden die Regeln strenger.

Einreise nach Spanien mit dem Flugzeug: Welche Corona-Regeln gelten hier aktuell?

Wer auf dem Luftweg von Deutschland nach Spanien kommt, benötigt bei der Einreise weder einen negativen Corona-Test noch einen Impfnachweis, denn Deutschland wird von Spanien nicht mehr als Risikogebiet eingestuft.

Eine Ausnahme gibt es für Urlaub auf Mallorca und den Balearen: Dort müssen Teilnehmer organisierter Gruppenreisen von mehr als 20 Personen beim Einchecken in der Unterkunft einen Impfnachweis oder einen negativen PCR-Test vorlegen. Hintergrund sind zahlreiche Fälle von Corona-Infektionen bei Klassenfahrten auf Mallorca.

Urlaub in Spanien trotz Corona: Digitales Formular bei Einreise mit dem Flugzeug

Wer per Flugzeug oder Schiff nach Spanien reist, muss ein digitales Formular ausfüllen, das einen QR-Code generiert, der bei der Einreise vorgelegt werden muss. Reiseveranstalter und Fluggesellschaften müssen auf dieses Formular hinweisen. Wer Spanien über den Landweg erreicht, benötigt kein Einreiseformular.

Sommer 2021: Die liebsten Urlaubsländer der Deutschen im Corona-Check

Einreise nach Spanien auf dem Landweg: Negativer Corona-Test ist Pflicht

Auch auf dem Landweg kann man Spanien erreichen, der Transit durch Frankreich ist nach Angaben des ADAC „rund um die Uhr problemlos möglich“. Wer auf dem Landweg nach Spanien einreist, muss einen negativen Corona-Test (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest) vorweisen können, der maximal 48 Stunden alt sein darf. Davon ausgenommen sind:

  • Kinder unter 12 Jahren
  • Vollständig Geimpfte mit Imfpnachweis (frühestens 14 Tage nach letzter Impfung)
  • Genesene mit Nachweis (Genesung muss mindestens 11 Tage, und darf maximal 180 Tage zurückliegen)

Wie der ADAC berichtet, dürfen die Nachweisdokumente für die vollständige Impfung oder die Genesung auch auf Deutsch verfasst sein, als Impfnachweis gilt auch der korrekt ausgefüllte gelbe WHO-Impfpass.

Urlaub in Spanien: Welche Corona-Regeln gelten am Reiseziel aktuell?

Jede der 18 spanischen Regionen darf eigene Corona-Maßnahmen beschließen, denn der Gesundheitsnotstand im Land wurde aufgehoben. Generell gilt:

  • Maskenpflicht: Im Freien gibt es keine generelle Maskenpflicht mehr, Maske muss man nur noch tragen, wenn nicht mindestens 1,5 Meter Abstand zu Personen eines anderen Hausstands eingehalten werden kann.
  • Rauchverbot im Freien: wenn nicht mindestens zwei Meter Abstand zu anderen Personen eingehalten werden kann. Rauchen im Gehen ist teilweise untersagt.
  • Strand: Abstand von 1,5 Metern zu Personen aus fremden Haushalten. Strandliegen nach Gebrauch desinfizieren.
  • Restaurants: Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen Tischen. In Regionen mit einer Inzidenz unter 50 können Nachtclubs und Discos öffnen (Sperrstunde: 1.00 Uhr)
  • Bei Corona-Symptomen: Zuständige Gesundheitsbehörde muss informiert weden, außerdem muss man sich umgehend in Selbstisolation begeben.
  • Hotels und Unterkünfte: informieren selbst über die jeweils geltenden Hygienevorschriften.

Wegen hoher Corona-Inzidenzen haben drei Balearen-Inseln (Mallorca, Menorca, Ibiza) nächtliche Versammlungsverbote beschlossen. Zwischen 1 Uhr und 6 Uhr sollen sich nur noch Personen aus demselben Haushalt treffen dürfen. Hotelgäste, die zusammen einchecken, gelten als Haushalt. Parks und Strände sollen von 22 bis 6 Uhr geschlossen werden, um Feiern und Trinkgelage zu verhindern.

Die Sperrstunde für die Gastronomie wird von 2 Uhr auf 1 Uhr vorgezogen. In den Regionen Katalonien, Kantabrien und Valencia wurden nächtliche Ausgangssperren von 1 Uhr bis 6 Uhr eingeführt. Wie die Zeitung El País berichtet, sind 8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner Spaniens betroffen.

Die berühmte „Tren de Soller“ auf Mallorca: Ist ein Urlaub hier trotz Corona möglich? Die Balearen und ganz Spanien gelten als Risikogebiet.

Heimkehr aus dem Urlaub: Was gilt bei der Rückreise von Spanien nach Deutschland?

Wer nach dem Urlaub in Spanien per Flugzeug nach Deutschland zurückreisen möchte, benötigt einen negativen Corona-Test, um das Flugzeug betreten zu dürfen (Ausnahmen gelten für Geimpfte, Genesene und Kinder unter sechs Jahren). Meist ist ein Test direkt am Flughafen möglich, auch manche Unterkünfte bieten die Organisation von Tests an. Bei einem positiven Testergebnis muss der oder die Reisende die Quarantäne vor Ort verbringen. Manche Veranstalter bieten dafür bei der Reisebuchung Versicherungen an.

Da Spanien nun vom RKI als Hochinzidenzgebiet eingeschätzt wird, ist eine Quarantäne bei der Rückkehr nach Deutschland nötig. Diese dauert zehn Tage. Gegebenenfalls kann die Isolation jedoch bereits nach dem fünften Tag beendet werden, sofern ein negativer Corona-Test vorliegt.

Aktuelle Corona-Informationen

Informationen rund um Corona in Spanien liefert das Auswärtige Amt.

Rückreise aus Corona-Risikogebieten: Digitale Einreiseanmeldung von Spanien nach Deutschland

Da Spanien nun seit dem 11. Juli 2021 als Risikogebiet gewertet wird, muss vor der Einreise in Deutschland eine digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden. Das ist frühestens drei Tage vor der Einreise möglich. Die Bestätigung, die man erhält, muss bei Kontrollen am Flughafen oder Grenzübergang vorgezeigt werden. Liegt eine Quarantänepflicht vor, wird außerdem das zuständige Gesundheitsamt informiert.

Kehrt man aus einem Corona-Risikogebiet* nach Deutschland zurück, gilt außerdem eine Testpflicht – auch dann, wenn man auf dem Landweg unterwegs ist (Ausnahme: Geimpfte, Genesene, Kinder unter 6 Jahren). Für Rückkehrer:innen aus Risikogebieten gelten in Deutschland folgende Quarantäne-Regeln:

  • Bei Einreise gilt sofort eine Quarantäne für 10 Tage.
  • Quarantäne kann mit negativem Testergebnis (Meldung über die digitale Einreiseanmeldung) sofort beendet werden.
  • Der Coronatest darf maximal 48 Stunden (Schnelltest) beziehungsweise 72 Stunden (PCR-Test) alt sein.
  • Für Kinder unter 6 Jahren gibt es keine Test- und Quarantäne-Pflicht.

(tab) Stand: 04.08.2021 *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Javier Larrea via www.imago-imagages.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare