Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Löschflugzeug bei einer Flugshow – Spanien hat aus früheren Katastrophen viel gelernt.
+
Löschflugzeug bei einer Flugshow – Spanien hat aus früheren Katastrophen viel gelernt.

Waldbrände

Spanien brennt nicht

  • Martin Dahms
    VonMartin Dahms
    schließen

Seit Jahrzehnten gehen die Flächen der Waldbrände zurück. Anders als der östliche Mittelmeerraum bleibt Spanien bislang auch in diesem Sommer verschont. Eine große Rolle spielt Prävention – und Glück.

Es ist immer auch Glück. Knapp 5500 Waldbrände sind dieses Jahr bis Ende Juli in Spanien ausgebrochen, im Schnitt fast 1400 weniger als in denselben sieben Monaten der vergangenen zehn Jahre. Verbrannt sind 40 000 Hektar Wald und Buschland, 10 000 Hektar weniger als im Dekadendurchschnitt. Ein einigermaßen gutes Waldbrandjahr also. Aber das kann sich schnell ändern: Gerade erlebt das Land die erste Hitzewelle des Jahres mit Temperaturen über 40 Grad, und Feuer liebt Hitze. Man wird sehen, was noch kommt.

Es ist mehr als Glück: Seit Jahrzehnten geht in Spanien die jährlich verbrannte Waldfläche tendenziell zurück. In den 1980er Jahren waren es nach Zahlen der spanischen Regierung durchschnittlich 236 000 Hektar im Jahr, in den 1990er Jahren 159 000 Hektar, in den 2000er Jahren 114 000 Hektar, in den 2010er Jahren 96 000 Hektar. 96 000 Hektar sind etwas mehr als die Fläche Berlins, also immer noch eine Menge. Aber der beständige Rückgang zeigt, dass der Mensch dem Feuer nicht machtlos gegenübersteht.

„Waldbrände sind ein polyedrisches Problem“, sagt Miguel Ángel Soto, Waldexperte von Greenpeace Spanien. Soll heißen: ein Problem mit vielen Seiten, das keine einfachen Erklärungen erlaubt. Wenn Soto aber gefragt wird, was Spanien in den vergangenen Jahrzehnten richtig gemacht hat, dann hebt er eine Sache hervor: „Die Strafrechtsreform von 1995. Seitdem ist Waldbrandstiftung ein Delikt.“ Ungefähr zur selben Zeit trat zudem ein neues Grund- und Bodengesetz in Kraft, das den Bau neuer Siedlungen auf verbrannter Waldfläche für 30 Jahre untersagt. Und kurz darauf entstand eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Umweltdelikte, die es zuvor nicht gab.

Die gewaltigen Waldbrände, die Spanien immer wieder in den Jahren zwischen 1978 und 1995 erlebte, hatten damals wie heute die unterschiedlichsten Ursachen, aber eine davon war bewusste Brandrodung, um Bauland zu gewinnen. Das Phänomen existiert heute nicht mehr. Noch nicht ganz ausgerottet, aber deutlich vermindert, ist die cultura del fuego – die „Feuerkultur“: die Angewohnheit, Gartenabfälle zu verbrennen oder ein kleines Stück Land abzufackeln, um es von Buschwerk zu säubern. Vor allem in Galicien, wo es besonders oft brennt, haben sich das viele Landbewohner:innen noch nicht abgewöhnen können.

Dennoch waren die Gesetzesreformen der Neunziger auch von einem Mentalitätswandel begleitet: dem zunehmenden Bewusstsein, wie leicht eine kleine Unachtsamkeit – eine weggeschnippte Zigarette, ein Grillnachmittag auf dem Lande, ein Feuerwerk während des sommerlichen Dorffestes – eine große Katastrophe auslösen kann. Miguel Ángel Soto erinnert sich an eines der destruktivsten Feuer der vergangenen Jahre, ausgelöst vom Funkenflug bei der Installation von Solarmodulen durch zwei Privatleute in der Gegend von Valencia. Unachtsamkeit bleibt einer der Hauptanlässe für Waldbrände.

Die meisten Brände bleiben kleine Brände. Fast zwei Drittel der bisher 5500 Waldbrände dieses Jahres erfassten weniger als ein Hektar Fläche, was an besseren Frühwarn- und Kommunikationssystemen liegt. Weil Spanien ein Land ist, in dem es viel brennt, hat es auch besonders viel über das Feuer gelernt. „Wir besitzen ein großes Know-how über Brandprävention und -bekämpfung“, sagt der Greenpeace-Experte Soto. Wobei die Prävention wichtiger ist als die Bekämpfung. „Wenn du so große Feuer hast wie jetzt in Griechenland und der Türkei, bleibt dir oft nichts anderes übrig, als auf einen Wetterumschwung zu warten.“ Spanien hat eine professionell organisierte Waldbrandbekämpfung, die gut mit Löschflugzeugen und Helikoptern ausgestattet ist – auch wenn Soto über Kürzungen während der schweren Rezession nach dem Immobiliencrash 2008 klagt. Für Verbesserungen ist immer Raum.

Worauf Soto und alle Fachleute pochen, ist verbessertes Waldmanagement. Da gibt es noch einiges zu tun. Damit die kommenden Hitzewellen, die ziemlich sicher heißer und trockener sein werden als die diesjährige, nicht die Katastrophen vergangener Jahrzehnte zurückbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare