+
Wegen dieses Kleides muss sich die ägyptische Schauspielerin Rania Jussef vor Gericht verantworten.

Ägypten

Zu sexy: Schauspielerin drohen bis zu fünf Jahre Haft

Die ägyptische Schauspielerin Rania Jussef erscheint bei einem Festival in einem halbdurchsichtigen Kleid. Anwälte zeigen sie wegen "Anstiftung zur Ausschweifung" an. Jetzt drohen ihr bis zu fünf Jahre Haft.

In Ägypten muss sich die Schauspielerin Rania Jussef wegen eines halbdurchsichtigen Kleides vor Gericht verantworten. Wie ein Justizvertreter am Samstag mitteilte, muss Jussef im Januar vor dem Richter erscheinen. Die Schauspielerin war am Donnerstag beim Internationalen Filmfestival in Kairo mit einem eng anliegenden schwarzen Spitzenkleid über den roten Teppich gelaufen, durch das ihre Beine zu sehen waren.

Zwei Anwälte zeigten Jussef wegen „Anstiftung zur Ausschweifung“ an. Nach Justizangaben drohen ihr im Falle einer Verurteilung bis zu fünf Jahre Haft. Der Anwalt Samir Sabri, der schon mehrere Prominente vor Gericht gebracht hat, sagte, Jussef habe mit ihrem Kleid gegen gesellschaftliche Werte und Traditionen verstoßen und damit „dem Ruf des Filmfestivals und der ägyptischen Frauen“ geschadet.

Auch die Schauspielergewerkschaft meldete sich mit Kritik zu Wort, allerdings ohne Jussef namentlich zu nennen. Das Auftreten „mancher Festivalbesucher“ sei nicht mit den Traditionen und Werten der ägyptischen Gesellschaft zu vereinbaren gewesen, erklärte die Gewerkschaft. Damit hätten sie dem Festival und der Gewerkschaft geschadet, „die für das Verhalten ihrer Mitglieder verantwortlich ist“.

Jussef, die Mitglied der Schauspielergewerkschaft ist, entschuldigte sich. Sie bitte die „vielen“ Menschen, die sie mit ihrem Kleid „verärgert“ habe, um Verzeihung, schrieb sie im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie habe das Kleid zum ersten Mal getragen - „und mir war nicht klar, dass es so viel Ärger hervorrufen würde“. 

Anfang des Jahres war die ägyptische Sängerin Leila Amer wegen eines aufreizenden Musikvideos der „Anstiftung zu Ausschweifungen“ schuldig gesprochen und zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion