Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feschäfte mit Fliege-Essenz und Raumtrocknern.
+
Feschäfte mit Fliege-Essenz und Raumtrocknern.

Glaube

Sektenbeauftragte warnt vor TV-Pfarrer Fliege

Deutschlands bekanntester Fernseh-Pfarrer vertreibt über seine Internetseite zweifelhafte Produkte. Hamburger Sektenbeauftragte warnt vor Jürgen Fliege, der offenbar seine Prominenz ausnutze, um „Esoterik-Scharlatane“ hoffähig zu machen.

Jürgen Fliege (64), Deutschlands bekanntester Fernseh-Pfarrer, steht im Verdacht, Geschäfte mit pseudoreligiösen Produkten zu machen. Diese Vorwürfe erhebt die Hamburger Sektenexpertin Ursula Caberta in ihrem „Schwarzbuch Esoterik“, wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtetee. „Er scheint seine Prominenz zu nutzen, um Esoterik-Scharlatane hoffähig zu machen“, so Caberta, langjährige Leiterin der Arbeitsgruppe Scientology der Hamburger Innenbehörde. Ihr Buch stellt sie am heutigen Dienstag zusammen mit Innensenator Michael Neumann (SPD) vor.

Auf seiner Homepage verkauft der Moderator die Flüssigkeit „Fliege-Essenz“, die er angeblich täglich selbst zu sich nimmt. Hier seien „spirituelle Informationen vereint mit lebendigen biologischen Trägern“, so Fliege. „Ich habe über sie gebetet wie über Weihwasser. Ich habe immer wieder meine Hände aufgelegt, um den Trost und die Kraft in die Essenz zu senden. Sie soll ein Segen sein“, schreibt der evangelische Pfarrer auf seiner Internetseite. Eine 95-Milliliter-Flasche kostet 39,95 Euro plus Versand.

Als besonders brisant gilt Flieges Einsatz für Aquapol, einen Raumtrockner, der angeblich Feuchtmoleküle im Mauerwerk umpolen und ins Erdreich zurückschicken kann. Das umstrittene Gerät kostet nach „Abendblatt“-Angaben 4.000 Euro. Chef der Herstellerfirma ist der Österreicher Wilhelm Mohorn, laut Zeitung ein Scientology-Mitglied. Fliege hat für das Produkt unter anderem in seiner Sendung „Fliege-TV“ geworben. (kna)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare