Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch stehen die Stühle in Athen nicht zum Sitzen draußen. AFP
+
Noch stehen die Stühle in Athen nicht zum Sitzen draußen. AFP

Griechenland

Seid empfangen, Urlaubsgäste

  • vonGerd Höhler
    schließen

Griechenlands Tourismusbranche erwartet Mitte Mai einen Neustart. Auf Rhodos haben bereits die ersten Hotels geöffnet

Kein ausländisches Reiseziel übt derzeit so viel Anziehungskraft auf urlaubsreife Deutsche aus wie Griechenland: Bei den Buchungen für den Sommer 2021 liegt Hellas nach einer Erhebung des Tourismus-Marktforschungsunternehmens Travel Data + Analytics auf Platz eins, gefolgt von Spanien und der Türkei. Große Reiseveranstalter wie die TUI bestätigen den Trend. Auch in Österreich und der Schweiz melden Reiseveranstalter großes Interesse an Griechenlandreisen. Und wenn es nach Griechenlands Tourismusbranche ginge, könnten in vier Wochen die ersten Urlauberinnen und Urlauber anreisen.

Einer der Gründe dürfte sein, dass Griechenland die Pandemie bisher relativ gut gemeistert hat. Mit einer Infektionsrate von 2,8 steht Griechenland günstiger da als Deutschland (3,6), Österreich (6,4) und die Schweiz (7,1), aber auch besser als andere Mittelmeerländer wie die Türkei (4,4), Italien (6,2) oder Spanien (7,2).

Allerdings: Derzeit registriert Griechenland einen deutlichen Anstieg der Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 192,5. Deshalb gelten Reisebeschränkungen. Größtes Hindernis für eine Öffnung des Tourismus ist die in vielen Ländern geltende Quarantänepflicht für rückkehrende Reisende. Auch in Griechenland selbst müssen ankommende Reisende für sieben Tage in Selbstisolation. Solange das gilt, ist kaum an ein Comeback des Fremdenverkehrs zu denken.

Der griechische Tourismusminister Charis Theocharis hofft, dass in gut vier Wochen die Quarantänepflicht aufgehoben werden kann. Vom 14. Mai an soll der diesjährige Neustart im Tourismus beginnen. Bis dahin soll auch zumindest die Außengastronomie wieder öffnen.

Trotz dieser Aussichten gibt es noch einige Fragezeichen. So kann niemand sagen, wie sich die Pandemie in den nächsten Wochen entwickeln wird. Griechenland setzt vor allem auf Impfzertifikate: Wer eine Covid-Impfung absolviert hat, soll ungehindert einreisen dürfen. „Aber wir wollen keinen diskriminieren“, versichert Tourismusminister Theocharis. Alternativ zur Impfung soll deshalb auch ein negativer PCR-Test oder ein Antikörper-Nachweis die Einreise ermöglichen. Außerdem plant Griechenland stichprobenartig Schnelltests an den Grenzen und Flughäfen.

Einige griechische Hotels sind bereits geöffnet, so auf Rhodos und der Halbinsel Peloponnes. Weitere wollen zum orthodoxen Osterfest aufmachen, das die Griechen in diesem Jahr am 2. Mai feiern.

In bilateralen Pilotprojekten testet Griechenland den Neustart: Pro Woche können bereits jetzt 10 000 Urlauberinnen und Urlauber aus Israel sowie 4000 aus Russland einreisen, sofern sie geimpft sind. Auch mit Großbritannien verhandelt Griechenland über die Anerkennung von Impf-Zertifikaten. Die Branche setzt ebenfalls auf die guten Impf-Fortschritte in den USA. Von dort kamen 2019 fast 1,2 Millionen Reisende nach Griechenland. Die US-Amerikaner:innen sind gern gesehene Gäste, weil sie im Schnitt 30 Prozent mehr ausgeben als Touristen aus europäischen Ländern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare