Kreta

Seebeben erschüttert Kreta - Keine Berichte über Verletzte

Das Zentrum lag unter dem Meeresboden nahe der Insel Kreta. Millionen Menschen haben es gespürt, verletzt wurde niemand.

Ein Seebeben hat am Samstagnachmittag die Mittelmeerinsel Kreta erschüttert. Gespürt wurde das Beben auch in anderen Regionen Griechenland und Nachbarstaaten. Wie das Geodynamische Institut von Athen mitteilte, hatte es eine Stärke von 5,9. Das Zentrum des Bebens lag weit unterhalb des Meeresgrundes etwa 55 Kilometer südlich der größten griechischen Insel Kreta. Schäden oder Verletzte wurden nicht gemeldet, berichtete der Staatsrundfunk am Sonntag.

Nach dem Beben wurde eine kleine Flutwelle von Geräten gemessen, die auf Bojen in der Region installiert sind. „Das war ein Zwerg-Tsunami mit einer Höhe von etwa 15 Zentimetern“, sagte ein Seismologe im Staatsrundfunk am Sonntag. „Das Beben bereitet uns keine Sorgen. Es ereignete sich in großer Tiefe und fern von der Insel“, hatte der Geologie-Professor und Chef der griechischen Behörde zum Schutz vor Erdbeben, Efthymios Lekkas, bereits am Samstag im Nachrichtensender Skai betont. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare