Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weihnachtsmann im Werbeclip der Posten Norge.
+
In einem Werbeclip der Posten Norge verliebt sich der Weihnachtsmann während er Geschenke verteilt.

Verliebt beim Geschenkeverteilen

Schwuler Weihnachtsmann polarisiert das Netz mit emotionalem Werbeclip

Ein Werbeclip der Post in Norwegen berührt. Der Weihnachtsmann verliebt sich in einen Mann. Was eigentlich kein Thema mehr sein dürfte, spaltet nun jedoch das Netz.

Oslo – Die Posten Norge, also die Post in Norwegen, hat sich einen ganz besonderen Werbeclip einfallen lassen. Darin verliebt sich der Weihnachtsmann in einen Mann. Das sollte heutzutage eigentlich schon längst gar keine große Sache mehr sein, zwar sind die Reaktionen im Internet überwiegend positiv, jedoch zeigen einige Ausnahmen auch, wieso es immer noch wichtig ist, für Toleranz und Vielfältigkeit zu werben. Denn unter dem Clip sammeln sich auch viele homophobe Kommentare. Wie die Community im Netz auf den Werbeclip der norwegischen Post und auf Hasskommentare reagiert, verrät kreiszeitung.de.

Dabei bietet der Film eigentlich nicht mal sonderlich viel Bode für eine Kontroverse. Eine emotionale Weihnachtsgeschichte, bei der man beinahe vergessen könnte, dass es s ich noch um bloße Werbung für ein Unternehmen handelt. Doch ganz so scheint es dann doch wiederum nicht zu sein. Denn die Post in Norwegen veröffentlich den Werbeclip auch anlässlich des 50. Jahrestag der Abschaffung von Gesetzen, die homosexuelle Liebe unter Strafe gesetzt hatten. Dafür erhalten sie viel Zuspruch, denn immer noch müssen queere Menschen um ihre Sicherheit bangen. Deshalb sollen nun auch sogenannte Regenbogen-Parkplätze für mehr Schutz von queere Personen sorgen.* kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare