Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez jubelnd.
+
Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez schreibt einem jungen Opfer von homophober Gewalt einen Brief und bekommt Antwort.

Schwulenfeindlicher Angriff

Ein Herz für Spaniens Regierungschef nach Reaktion auf homophobe Attacke

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez hat einem elfjährigen Schüler aus Cartagena in der Region Murcia nach einer schwulenfeindlichen Attacke einen persönlichen, tröstenden Brief geschrieben. Nun hat der Junge geantwortet.

Cartagena – Ein elfjähriger Junge aus Cartagena in der Region Murcia* ist Anfang November vor seiner Schule von Klassenkameraden brutal zusammengeschlagen worden und musste im Krankenhaus notoperiert werden*, wie costanachrichten.com berichtet. Motiv der Tat unter Minderjährigen: Schwulenfeindlichkeit. Spaniens* Regierungschef Pedro Sánchez (PSOE) schaltete sich persönlich ein und schrieb dem Jungen einen tröstenden Brief.

Nun hat der Elfjährige geantwortet. In einem Video bedankte er sich brav bei Familie, Freunden, den Ärzten und Pflegern. Für Ministerpräsident Sánchez hatte er einen besonderen Dank. Mit den Händen formet er ein Herz.*costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare