öhmermann hat nach mehrwöchiger Fernsehpause mit einer neuen Satire-Aktion für Verwirrung gesorgt
+
öhmermann hat nach mehrwöchiger Fernsehpause mit einer neuen Satire-Aktion für Verwirrung gesorgt

Verafake

„Schwiegertochter gesucht“-Team wird ausgetauscht

Böhmermann deckt bei der erste Ausgabe „Neo Magazin Royale“ nach dem Skandal um das Erdogan-Schmähgedicht die Behandlung der Kandidaten bei „Schwiegertochter gesucht“ auf. Nun reagiert RLT und die Landesmedienanstalt ermittelt.

Der Privatsender RTL zieht nach Jan Böhmermanns "Verafake" Konsequenzen. „Bei der Produktion einer Folge von ‚Schwiegertochter gesucht‘ sind Fehler im Bereich der redaktionellen Sorgfaltspflicht gemacht worden“, sagte Unterhaltungschef Tom Sänger in einer Mitteilung. „Dazu stehen wir gemeinsam mit der Produktionsfirma Warner. Die Produktion der aktuellen Staffel wird daher von einem neuen Team realisiert. Gemeinsam mit dem Produzenten sorgen wir dafür, dass sich die Fehler nicht wiederholen.“

Jan Böhmermann hatte in einem Video am Donnerstagabend in seiner Show „Neo Magazin Royale“ gezeigt, wie seine Redaktion zwei Schauspieler als Kandidaten in Vera Int-Veens Reality-Doku „Schwiegertochter gesucht“ eingeschleust hatte. Als Vater und Sohn spielten die beiden Schauspieler Andreas Schneiders und Simon Steinhorst. Das vermeintliche Vater-Sohn-Gespann bekam für 30 Drehtage eine Aufwandsentschädigung von 150 Euro und wurde von der „Schwiegertochter gesucht“-Redaktion dazu gedrängt, ausgedachte Sätze aufzusagen.

Steinhorst schlüpfte dabei in die Rolle des „einsamen Eisenbahnfreunds“ Robin. In Wahrheit ist Steinhorst ein 30-jähriger Absolventen der Kunsthochschule Köln, der dort vor nicht allzu langer Zeit mit dem Animationsfilm „Emil“ seine Abschlussarbeit lieferte.

Schneiders mimte indes Robins Vater René, passionierter Biertrinker und immer den Tränen nahe. Im echten Leben ist Schneiders Theaterschauspieler und meist an Kölner Bühnen aktiv. Seit 1989 ist er Gitarrist und Sänger des Rock'n'Roll-Duos The Mad Mullahs.

„Respekt an Herr Böhmermann“, sagte René Jamm von der Produktionsfirma Warner Bros. ITVP Deutschland GmbH. „Wir sind ihm komplett auf den Leim gegangen, denn er hat uns einen sympathischen Schwiegersohn präsentiert. Wir haben uns in ihn ‚verliebt‘ und in diesem Fall gleichzeitig unsere redaktionelle Aufsichtspflicht missachtet. Wir werden dafür die Verantwortung übernehmen und inhaltlich sowie personell umstrukturieren.“

Mittlerweile ist auch die niedersächsische Landesmedienanstalt auf den Fall aufmerksam geworden und eine Vorprüfung gegen die RTL-Sendung eingeleitet. „Die Art und Weise, wie die Produktionsfirma Verträge mit den Kandidaten abschließt und sie dabei bedrängt, erinnert stark an Haustürgeschäfte“, sagte NLM-Direktor Andreas Fischer am Freitag der Presse. Die NLM beaufsichtigt den Kölner Privatsender RTL. Sollte die NLM ein offizielles Prüfverfahren einleiten, droht RTL eine Beanstandung.

Die Landesmedienanstalt habe den Vertrag angefordert, den die Produktionsfirma Warner Bros. International Television Production Deutschland mit den Kandidaten der Sendung abschließt. „Wir werden den Wortlaut prüfen und von RTL eine Erklärung verlangen, ob die Produktionsfirma bei ihrer Arbeit für den Sender überwacht wird“, sagte Fischer. Den von Böhmermann im „Neo Magazin Royale“ vorgetragenen Vorwurf, „Schwiegertochter gesucht“ verstoße gegen die Menschenwürde, habe die NLM bislang nicht festgestellt. Allerdings beruhten die Ergebnisse der Medienaufsicht nur auf Stichproben und Hinweisen von Zuschauern. (FR mit dpa/epd)

Kommentare