Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Uhr-Unternehmer und dessen Familie sind in der Schweiz entführt worden. (Symbolfoto)
+
Ein Uhr-Unternehmer und dessen Familie sind in der Schweiz entführt worden. (Symbolfoto)

Geiselnahme

Diebe entführen Familie eines Uhr-Unternehmers – Gold in unbekannter Menge gestohlen

  • Erik Scharf
    VonErik Scharf
    schließen

In der Schweiz ist der Chef einer Uhrenfirma und dessen Familie entführt worden. Die Täter sind flüchtig. Ein Polizist wird verletzt.

Genf – Bei einer filmreifen Geiselnahme hat eine Diebesbande den Chef einer Uhrenfirma und dessen Familie in der Schweiz vorübergehend in ihre Gewalt gebracht. Anschließend sollen die Täter ersten Berichten zufolge mit dem Gold des Unternehmens geflohen sein. Die Tat ereignete sich am Mittwochabend (03.11.2021) im Zentrum der Schweizer Uhrenindustrie in Bassecourt im nördlichen Kanton Jura.

Wie die Zeitung „Le Matin“ berichtete, bedrohten sechs Bewaffnete den Direktor einer namentlich nicht genannten Uhrenfirma in seiner Wohnung und nahmen ihn und seine ganze Familie als Geiseln. Dann wurde die Familie zum Firmengelände gefahren, wo sie unter vorgehaltener Waffe im Auto bleiben musste, während die Kriminellen sich Zutritt zum Gelände verschafften und Gold und andere wertvolle Rohstoffe raubten.

Geiselnahme in der Schweiz: Diebe durchbrechen Straßensperre und verletzen Beamten

Wie viel Gold sie stahlen, war nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch unklar. Die Diebe ließen die Familie mit ihrem Auto in einem Wald zurück. Die Opfer blieben unverletzt und fuhren unter Schock stehend in Richtung Frankreich.

Grenzbeamte errichteten Straßensperren an allen Grenzübergängen, wie „Le Matin“ unter Berufung auf Staatsanwalt Nicolas Theurillat berichtete. Die Diebe, die in zwei Fahrzeugen flohen, durchbrachen in Lucelle eine der Straßensperren und verletzten dabei einen Beamten. Beide Fahrzeuge wurden später ausgebrannt in der französischen Region Belfort gefunden, zusammen mit einer MP5-Maschinenpistole. (esa/afp)

Im Oktober 2020 gab es in der JVA Münster eine Geiselnahme mit tödlichen Folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion