+
„Miau“.

Schwarzer Leopard

Seltener Schnappschuss

  • schließen

Ein britischer Fotograf bekommt einen seltenen schwarzen Leoparden in Afrika vor die Kamera. Es ist die erste Aufnahme eines solchen Tieres seit 110 Jahren.

Schwarze Leoparden, auch schwarze Panther genannt, sind so selten, dass sogar ein Hollywood-Science-Fiction-Film nach ihnen benannt wurde: Walt Disneys Superheroen-Epos „Black Panther“ wurde im vergangenen Jahr einer der erfolgreichsten Hollywood-Streifen der Geschichte. 

Nach mehr als 100 Jahren wurde das Vorbild der Marvel-Comics-Figur erstmals in Afrika wieder auf Bildern festgehalten: Vom britischen Wildlife-Fotografen Will Burrard-Lucas installierte Kameras mit automatischen Auslösern nahmen das großartige Wesen in der Nähe des kenianischen Laikipia Wilderness Camp auf. Er habe es nicht glauben wollen, als er eines morgens die Fotos in seiner Kamera sah: „Für mich gibt es kein mysteriöseres, kein scheueres und kein schöneres Tier“, schreibt der Fotograf auf seinem Blog (africageographic.com/blog). Seit seiner Jugend sei der schwarze Leopard der Stoff seiner Träume gewesen. Kein ihm bekannter Mensch habe das Tier jemals vor Augen bekommen. 

Die Bilder wurden bereits Mitte des vergangenen Jahres aufgenommen, aber erst jetzt in einem Artikel des „African Journal of Ecology“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Zum ersten und bislang letzten Mal war ein schwarzer Leopard im Jahr 1909 in Äthiopien gefilmt worden, schreibt der Ökologe Nick Pilfold vom Zoo in San Diego in dem Artikel. 

Schwarze Leoparden sind keine eigene Tierart. Die Ursache der dunklen Verfärbung ist vielmehr eine dem Albinismus verwandte genetische Mutation – dem Melanismus –, der im Gegensatz zum Albinismus die dunklen Pigmente der Haut verstärkt. Mit einer Infrarotkamera sind auch beim schwarzen Leoparden noch die typischen Flecken des Fells auszumachen. Häufiger als in Afrika sind schwarze Leoparden in Südostasien zu finden.

Dort machen sie rund zehn Prozent der Leopardenpopulation aus. In Afrika wurden sie bislang nur in Äthiopien und in Kenia gesehen. Sie gelten als akut vom Aussterben bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion