1. Startseite
  2. Panorama

Hochschwangere kommt aus Lokal und findet ihr Auto so vor - Zehntausende reagieren auf Rücksichtslosigkeit

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Parkplatz Rücksichtslosigkeit
Keine Chance, einzusteigen: Die Schwangere hielt die Situation in einem Foto fest. © Reddit

Das Foto eines zugeparkten Autos schlägt hohe Wellen. Die schwangere Frau zeigt sich fassungslos - und erklärt unserem Portal, wie die Geschichte weitergegangen sei.

Trenton - Ein Foto von einem Parkplatz sorgt bei der Plattform Reddit für viel Kopfschütteln: Mehr als 27.000 Reaktionen gab es in den ersten neun Stunden, dazu rund 1.200 Kommentare. Den Vorfall schildert die Betroffene dort selbst. Zwar ist ihre Darstellung nicht bestätigt, es gibt aber auch keinen konkreten Anlass, daran zu zweifeln. Zumal sie tz.de zahlreiche Details erklärt.

USA: Subaru-Fahrer parkt Schwangere zu - Foto schlägt hohe Wellen

In ihrem Reddit-Posting schreibt sie: „Ich kam aus einem Restaurant und fand mein Auto so vor. 32 Wochen schwanger. Da war nicht mal ein Hoffnungsschimmer für mich.“ Und das passende Bild macht gleich klar, was sie damit meint: Ein anderer Mensch hat seinen Subaru so nah an ihr Fahrzeug geparkt, dass sie keine Chance hatte, durch die Fahrertür einzusteigen. Nicht mal eine schlanke Person ohne Babybauch würde da problemlos reinkommen.

Die verärgerten Kommentare anderer Nutzer stapeln sich. Tausende Likes bekommt dieser: „Das ist bei weitem die unausstehlichste Version von schlechtem Parken, weil es buchstäblich einen Bordstein auf der anderen Seite gibt. Einfach so nah wie möglich dort ran, es ist so verdammt einfach, nicht hirntot zu sein.“ Ein anderer Nutzer zeigt sich alarmiert von Leuten, die „entweder kein Situationsbewusstsein haben oder sich weigern, anzuerkennen, dass andere Menschen existieren.“

USA: Rücksichtslosigkeit von Subaru-Fahrer lässt viele den Kopf schütteln

Natürlich bleibt anhand des Fotos zunächst unklar, ob der Hintergrund der Subaru-Park-Aktion vielleicht ein Notfall ist - aber der erste Impuls lautet selbstverständlich: Wie rücksichtslos! Manche spekulieren gar, ob sich die Subaru-Fahrerin oder der -Fahrer die Schuhe nicht schmutzig machen wollte und deswegen nach links so viel Platz zum erdigen Beet gelassen hat.

Wie die Betroffene auf tz.de-Anfrage erläutert, kam es zu dem Vorfall in New Jersey, USA. Zudem erklärt sie, wie die Geschichte weitergegangen sei - nämlich so unerfreulich, wie sie begonnen hat. Erst sei ihr Ehemann, den sie dort zum Essen getroffen und der mit einem anderen Auto angereist sei, ins Restaurant gegangen. Er habe Tisch für Tisch gefragt, wem das Auto gehöre. Vergeblich.

USA: Suche nach Subaru-Fahrerin brachte neues Ärgernis

„Ich bin reinmarschiert und schrie, so laut ich konnte, dass der Besitzer des Subaru sofort rauskommen und das Auto bewegen soll, weil ich sonst die Polizei rufe.“ Das brachte den Durchbruch: „Eine Teenagerin gab zu, dass es ihr gehöre, aber verhielt sich, als sei ich das Arschloch. Sie sagte ‚Ma‘am, schreien Sie mich nicht an, ich bin ein Kind.‘ Ich schrie sie vor allen anderen Gästen an, dass sie das nicht sei, sie fährt Auto, also ist sie mindestens 16, weit weg von einem Kind.“

Die junge Frau sei dann rausgegangen und habe das Auto umgeparkt. Die Schwangere redete ihrer Schilderung nach weiter weiter auf sie ein, belehrte sie und bemerkte wenig Verständnis. Dass sie in ihrem Ärger laut wurde und gebrüllt hat, bewirkte wohl eher das Gegenteil. „Hören Sie auf, mich anzuschreien, Sie bringen mich zum Weinen“ habe die Subaru-Fahrerin gesagt. „Also starrte ich sie einfach still an, während sie umparkte, dann stieg ich in mein Auto und fuhr los.“ Sie ärgert sich auch darüber, dass die sachliche Rumfragerei ihres Ehemanns nicht zum Ziel führte - „erst als ich eine laute Szene machte“.

Mit etwas mehr Rücksicht und Besonnenheit wäre allen die Aufregung erspart geblieben. Aber vielleicht sorgt das Aufsehen um das Park-Foto ja dafür, dass viele, die es sehen, künftig noch besser nachdenken und mehr auf ihre Mitmenschen Acht geben. Einen Wut-Zettel kassierte in Deutschland ein BMW-Fahrer, der auch alles andere als optimal geparkt hat. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. (lin)

Auch interessant

Kommentare