Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das thailändische Gesundheitsministerium hat einen Leitfaden zum Thema Safer Sex in Zeiten von Corona herausgegeben. Unter anderem appelliert die Behörde, Kondome zu benutzen. (Symbolfoto)
+
Das thailändische Gesundheitsministerium hat einen Leitfaden zum Thema Safer Sex in Zeiten von Corona herausgegeben. Unter anderem appelliert die Behörde, Kondome zu benutzen. (Symbolfoto)

Corona-Pandemie

Thailands Gesundheitsministerium gibt Empfehlungen für Safer Sex - „Coronasutra“ zeigt Stellungen

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie ergreift Thailands Regierung außergewöhnliche Maßnahmen und gibt neun Empfehlungen für Safer Sex in Zeiten der Pandemie heraus.

Bangkok – Keine Küsse, kein Oral- und Analverkehr und am besten überhaupt kein Sex – das Gesundheitsministerium Thailands hat neun Empfehlungen für Safer Sex in Zeiten der Corona-Pandemie herausgegeben. Das berichtet die Deutsche Presseagentur (DPA).

Zu den Leitlinien zählt neben dem Verbot von Gruppensex auch die Aufforderung, Stellungen zu wählen, bei denen sich die Sexualpartner:innen nicht ins Gesicht blicken. Darüber hinaus gilt: Der Körperkontakt sollte nur so lange wie eben nötig dauern.

Corona-Pandemie: Thailands Gesundheitsministerium veröffentlicht Leitlinien zu Safer Sex

Das Gesundheitsministerium rät darüber hinaus Liebenden auch, Masken, Kondome, Einmalhandschuhe und sogenannte Dental Dams aus Latex zu benutzen, um sich so vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus beim Sex zu schützen. Die Utensilien sollten anschließend in geschlossenen Mülltonnen entsorgt werden.

Ebenso rät die thailändische Behörde zur gründlichen Reinigung durch Händewaschen sowie Duschen vor und nach dem Sex und appelliert eindringlich, vor dem Akt nachzudenken, ob dieser überhaupt notwendig sei. „Bevor man sich entscheidet, Sex zu haben, sollte man die Sicherheit und die Auswirkungen, die dies auf einen selbst und auf andere in der Gesellschaft haben kann, als Priorität betrachten“, zitiert die dpa einen Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Nachrichtenseite veröffentlicht „Coronasutra“ zum Schutz vor Coronavirus

Die Reaktionen auf die außergewöhnlichen Empfehlungen ließen nicht lange auf sich warten: Die Nachrichtenseite „The Thaiger“ veröffentlichte prompt ein „Coronasutra“ mit sämtlichen Stellungen, die den Empfehlungen des Ministeriums zufolge erlaubt sein müssten. „Die Infografik stammt nicht vom thailändischen Gesundheitsamt, aber die Positionen entsprechen dessen Richtlinien“, kommentierte „The Thaiger“.

Thailand zählt seit dem 8. August 2021 wieder zu den sogenannten Hochrisikogebieten. (uf/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare