Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Schulschiff Deutschland“
+
Das „Schulschiff Deutschland“ läuft im Hafen von Bremerhaven ein.

Bremerhaven

„Schulschiff Deutschland“ als neue Touristen-Attraktion

Umzug auf der Weser: Zwei Schlepper brachten den Dreimster „Schulschiff Deutschland“ von Bremen-Vegesack nach Bremerhaven, wo es einst vom Stapel lief. Viele Menschen sahen von Land aus zu.

Bremerhaven - Bremerhaven ist um eine touristische Attraktion reicher: Der Dreimaster „Schulschiff Deutschland“ liegt seit Donnerstag im Neuen Hafen in unmittelbarer Nähe zum Deutschen Auswandererhaus und dem Klimahaus.

Im Juni hatten Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) und der Vorsitzende des Deutschen Schulschiff-Vereins, Claus Jäger, vereinbart, dass das maritime Denkmal dauerhaft nach Bremerhaven kommt.

Das ehemalige Segelschulschiff lag die letzten 25 Jahre in Bremen-Vegesack. Am Donnerstag wurde es von zwei Schleppern und in Begleitung kleinerer Boote an seinen neuen Liegeplatz gebracht. Mehrere Schiffe kamen dem Großsegler von Bremerhaven aus zur Begrüßung auf der Weser entgegen, viele Schaulustige verfolgten das Spektakel von Land aus.

Das Schiff lief 1927 in Bremerhaven vom Stapel. Über Jahrzehnte wurde es für die seemännische Ausbildung genutzt. Inzwischen kann es für private Feiern, Trauungen und Übernachtungen gebucht und besichtigt werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare