Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stunden nach der Tat konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter fassen.
+
Stunden nach der Tat konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter fassen.

Neuseeland

Schießerei im Arbeitsamt

Ein maskierter Mann hat in einem Neuseeländer Arbeitsamt mit einer Schrotflinte um sich geschossen und dabei zwei Mitarbeiter getötet. Ein dritter Angestellter wurde lebensgefährlich verletzt. Stunden nach der Tat konnte der Mann gefasst werden.

Ein Mann hat in einem Arbeitsamt in Neuseeland zwei Mitarbeiter erschossen und einen dritten lebensgefährlich verletzt. Der mit einem Tarnanzug und einer Sturmmaske gekleidete Schütze habe mit einer abgesägten Schrotflinte um sich geschossen, meldeten örtliche Medien am Montag aus der Kleinstadt Ashburton auf der Südinsel. Anschließend sei er auf einem Fahrrad geflohen. Nach Informationen der Zeitung "New Zealand Herald" konnte er Stunden später gefasst werden.

Bei dem Täter soll es sich um einen 48 Jahre alten Obdachlosen handeln. Die Hintergründe sind noch unklar. Nach dem Verbrechen hatte die Polizei eine Großfahndung ausgelöst. Die Einwohner wurden aufgefordert, ihre Häuser möglichst nicht zu verlassen. Ashburton liegt rund 75 Kilometer südlich von Christchurch. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare