+
"Wenn ihr in eineinhalb Stunden keine Neuigkeiten von mir habt, weiß ich nicht, ob man jemanden auf die Suche nach mir schickt, weil man mich nicht finden wird."

Vermisster Fußballer

Sala verschickte offenbar Nachricht aus dem Flugzeug

Der argentinische Premier-League-Spieler wird noch immer vermisst. Offenbar schickte er aus dem Flugzeug eine Sprachnachricht an Freunde.

Der argentinische Fußballspieler Emiliano Sala hat vor seinem Verschwinden an Bord eines Kleinflugzeugs über dem Ärmelkanal offenbar in einer Nachricht Sorgen über den Zustand der Maschine geäußert. „Ich bin im Flugzeug, das so aussieht, als ob es auseinanderfällt, und breche nach Cardiff auf“, sagte der 28-jährige Stürmer laut argentinischen Medienberichten in einer WhatsApp-Sprachnachricht an Freunde.

„Wenn ihr in eineinhalb Stunden keine Neuigkeiten von mir habt, weiß ich nicht, ob man jemanden auf die Suche nach mir schickt, weil man mich nicht finden wird“, sagte Sala demnach weiter. „Ich habe solche Angst.“

Das einmotorige Kleinflugzeug vom Typ Piper PA-46 Malibu, das Sala vom französischen Nantes ins walisische Cardiff bringen sollte, war am Montagabend über dem Ärmelkanal von den Radarschirmen verschwunden. Ein großangelegter Sucheinsatz blieb bislang ohne Erfolg. Die Rettungskräfte haben kaum mehr Hoffnung, Sala und den Piloten noch lebend zu finden.

Argentiniens Fußballlegende Diego Maradona sagte auf das Verschwinden seines Landsmanns angesprochen, er hoffe, dass die Maschine versehentlich den falschen Flughafen angeflogen habe „und dass man ihn lebend findet“.

Sala hatte erst am Samstag einen Vertrag zum Wechsel vom französischen Club FC Nantes zum Premier-League-Verein Cardiff unterzeichnet. Die Ablösesumme soll 17 Millionen Euro betragen haben. Am Montag hatte der Stürmer im Trainingszentrum von Nantes seine Sachen abgeholt, bevor er sich auf den Weg nach Großbritannien machte. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion