Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein SUV liegt nach einem Verkehrsunfall stark beschädigt auf einer Straße.
+
Autounfall mit einem SUV (Symbolbild)

Wladiwostok

Unfall mit SUV in Russland: Nordkoreanischer Botschafter stirbt

  • VonNadja Austel
    schließen

Eine vertrauenswürdige Quelle bestätigt den Tod zweier Nordkoreaner, darunter ein Konsul von Khabarowsk.

Wladiwostok – Zwei nordkoreanische Staatsbürger, die in Verbindung mit dem nordkoreanischen Konsulat in Wladiwostok standen, starben nach einem Autounfall am Montagmorgen, bestätigte NK News am Mittwoch (01.09.2021).

Einer der Verstorbenen war demnach der Konsul von Khabarowsk. Er wurde in ein Krankenhaus geliefert und dort erstversorgt, verstarb aber kurz darauf, so berichtete Interfax am Dienstag. Der Name des Botschafters lautete E.R. Pak, meldete eine russische Nachrichtenagentur.

Russland, Wladiwostok: Auto überschlägt sich – Diplomat verstirbt

Das Auto, ein Rang Rover SUV, überschlug sich mutmaßlich, nachdem der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte. Noch ist unklar, ob es den russischen Behörden möglich sein wird, die Körper der Verstorbenen in die nordkoreanische Heimat zu überführen. Die Schließung der Grenze zu Nordkorea hatte russische Arbeiter seit Beginn der Pandemie daran gehindert, nach Hause zu reisen.

Anthony Rinna, Experte für russisch-nordkoreanische Beziehungen, sagte laut NK News: „Die zuständigen Behörden könnten eine Ausnahme machen. In Anbetracht der gravierenden Umstände würde es Sinn ergeben, eine Überführung der Verstorbenen in ihr Heimatland zu genehmigen.“ 

Moskau: Es liegen keine Informationen zum Unfall vor

Ein Sprecher der nordkoreanischen Botschaft in Moskau sagte NK News, dass ihm keine Informationen zu dem Verkehrsunfall vorlägen, auch nicht darüber, dass einer der Diplomaten verstorben sei. Anrufe bei der nordkoreanischen Botschaft in Wladiwostok blieben unbeantwortet. Eine vertrauenswürdige Quelle habe NK News die Informationen jedoch bestätigt. (Nadja Austel)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare