Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Explosion in russischem Kohlebergwerk
+
Rettungskräfte versuchten den kompletten Donnerstag über Menschen aus dem russischen Bergwerk zu retten.

„Lauter Knall“

Russland: Gas-Explosion in Kohlebergwerk - 52 Menschen sterben

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

In Russland kommt es zu einem tödlichen Unglück. Mehr als 50 Menschen sterben durch eine Explosion in einem Bergwerk.

Kemerowo – In Russland hat sich am Donnerstag (25.11.2021) eine Explosion in einem Kohlebergwerk ereignet. Dabei kamen insgesamt 52 Menschen ums Leben, darunter sechs Mitglieder einer Rettungseinheit.

Wie unter anderem die staatlichen Nachrichtenagenturen Tass und Ria Nowosti berichten, kam es am frühen Morgen im Bergwerk, das in der Region Kemerowo rund 2200 Meilen östlich von Moskau liegt, zu einer Gasansammlung. Laut einem Untersuchungsausschuss lokaler Behörden füllte sich der Lüftungsschacht der „Listwjazhnaja“-Mine mit Gas. „Ein lauter Knall“ sei zu hören gewesen, berichtete ein geretteter Bergmann dem TV-Sender Channel One. Im Bergwerk herrschte demnach eine hohe Konzentration an Methan. „Alles wurde mit Staub und Asche gefüllt“, so der Bergmann weiter.

Russland: Festnahmen nach Explosion in Kohlebergwerk

Laut Angaben der russischen Nachrichtenagentur Interfax versuchten Rettungskräfte den kompletten Donnerstag über Bergleute zu retten. 239 davon seien in Sicherheit gebracht worden. Nach und nach seien allerdings Vermisste auf die Todesliste gesetzt worden. Nach ersten strafrechtlichen Ermittlungen wurden unter anderem der Direktor der „Listwjazhnaja“-Mine, sein Stellvertreter und der Leiter des Minensektors festgenommen. Im Zentrum der Ermittlungen steht die Frage, ob Sicherheitsvorschriften nicht eingehalten wurden.

Nach der Explosion im Kohlebergwerk wurden drei Verantwortliche festgenommen.

Die Explosion von Donnerstag (25.11.2021) ließ Erinnerungen an mehrere große Bergbau-Katastrophen in der Region Kemerowo wachwerden. Im Jahr 2007 kamen bei einer Explosion in der Mine „Uljanowskaja“ mehr als 100 Menschen ums Leben. Im Jahr 2010 starben in der Mine „Raskadskaya“ rund 90 Menschen nach einer Explosion in Bergwerk. Das berichtet die New York Times.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bislang noch nicht zum Unglück in Sibirien geäußert. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare