Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz Andrew bei einer Zeremonie im Jahr 2019. (Archivbild)
+
Prinz Andrew ist in einen Missbrauchs-Skandal verstrickt.

Nach Missbrauchs-Skandal

Britische Royals: Königsfamilie kehrt Prinz Andrew den Rücken zu

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Nach dem Skandal um die Verstrickungen von Prinz Andrew mit Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, fordern Mitglieder des Königshauses dessen langfristigen Rückzug.

London – Während die Londoner Polizei offiziell angekündigt hat, im Missbrauchsskandal um den US-Millionär Jeffrey Epstein keine weiteren Ermittlungen gegen Prinz Andrew aufzunehmen, haben sich zahlreiche Mitglieder der Königsfamilie dennoch gegen den 61 Jahre alten Sohn von Königin Elisabeth II. gestellt. Berichten der Sunday Times zufolge solle etwa Prinz William seinen Onkel als Gefahr für die englische Monarchie wahrnehmen.

Aus diesem Grund gilt auch William neben Andrews Geschwistern Charles, Anne und Edward als eines der Familienmitglieder, die von dem zweitjüngsten Sohn der Königin erwarten, sich langfristig aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen. So soll Prinz William Berichten der „Sunday Times“ zufolge etwa die „unwürdige und undankbare“ Einstellung des 61-Jährigen gegenüber einiger Familienmitglieder kritisieren. Ein Insider sagte der Sonntagszeitung, William sei „kein Fan von Onkel Andrew.“

Royal-Family: Anschuldigungen gegen Prinz Andrew – Zivilklage gegen Mitglied des britischen Königshauses

Von seinen royalen Aufgaben hatte sich Prinz Andrew zurückgezogen, nachdem eine inzwischen 38-Jährige dem Duke of York öffentlich vorgeworfen hatte, sie als Minderjährige unter anderem in London missbraucht zu haben. Virginia Giuffre gibt an, von Epstein und Maxwell als Jugendliche zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Die Vorwürfe weist er strikt zurück, hat aber Ende September 2021 eine Zivilklage in den USA gegen seine Person akzeptiert, die in den nächsten Monaten verhandelt werden soll.

Schon vor den heftigen Anschuldigungen stand Prinz Andrew wegen seiner Freundschaft zu dem US-amerikanischen Millionär Epstein in der Kritik. Der Investmentbanker und verurteilte Sexualstraftäter Epstein, der sich 2019 im Gefängnis das Leben nahm, soll gemeinsam mit seiner Ex-Partnerin jahrelang Dutzende Mädchen und junge Frauen in seine Abhängigkeit gebracht und sexuell missbraucht sowie anderen Männern zugeführt haben.

Nach Sexskandal um Jeffrey Epstein: Prinz Andrew könnte Schadenersatzzahlung drohen

In ihrer Zivilklage gegen den Duke of York fordert Virginia Giuffre Berichten zufolge die Zahlung eines Schadenersatz durch Prinz Andrew. In welcher Höhe sei nicht bekannt. Auch die Londoner Polizei hatte bereits im Rahmen der Zivilklage ein Dokument zu dem Fall um Prinz Andrew überprüft, jedoch nach Abschluss der Maßnahmen bekannt gegeben, dass keine weiteren Maßnahmen ergriffen würden. Nach Angaben des Telegraph soll einen Großteil der Anwaltskosten, die in Millionenhöhe gehen, Königin Elisabeth II. persönlich tragen. (ska/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare