+
Aus dem Solo-Geschicklichkeitsspiel mit den immergleichen Wegen macht „Slide Quest“ ein faszinierendes, kooperatives Abenteuer für die ganze Familie.

Slide Quest

Rollender Ritter

Das Brettspiel „Slide Quest“ ist kooperativ, familienfreundlich – und weckt Kindheitserinnerungen.

Das gute alte Kugellabyrinth aus Holz, ein echter Klassiker des Kinderzimmers, schlummert sicher noch auf manchem Dachboden oder erfreut schon wieder die nächste Enkelgeneration. Das brandneue Brettspiel „Slide Quest“ vom französischen Verlag Blue Orange liefert hingegen den Beweis, dass das Spielprinzip keineswegs veraltet oder ausgereizt ist.

Slide Quest

Spielautoren: Nicolas Bourgoin und Jean-François Rocha

Verlag: Blue Orange / Vertrieb Asmodee Deutschland

Altersempfehlung: ab 7 Jahren

Spieleranzahl: 1-4 Spieler

Spielzeit: 15 - 45 Minute

Preis: ab ca. 22 Euro

Aus dem Solo-Geschicklichkeitsspiel mit den immergleichen Wegen macht „Slide Quest“ ein faszinierendes, kooperatives Abenteuer für die ganze Familie. In immer neuen Levels müssen die unterschiedlichsten Aufgaben gemeistert werden, denn in „Slide Quest“ balancieren wir keine langweilige Metallkugel um Löcher herum, sondern manövrieren einen tapferen Ritter durch sich ständig veränderte Welten, weichen gefährlichen Dynamitstangen aus und bekämpfen finstere Bösewichte.

Das Material des Spiels meistert diese knifflig erscheinende Aufgabe bravourös. Es besteht aus vier stabilen Kunststoffhebeln, die von allen vier Seiten auf die Ränder der Spielschachtel gelegt werden. Auf diese Hebel wird nun eine quadratische Platte mit vielen Löchern gehängt. Werden die Hebel auf der Außenseite der Spielschachtel nach unten gedrückt, beginnt die Platte zu „schweben“ und kann durch unterschiedliche Belastung in jede erdenkliche Schieflage gebracht werden. Auf die bewegliche Platte werden die einzelnen Level des Spiels platziert, welche wiederum einzelne Löcher der Platte freilassen.

Dann wird der rollende „Ritter“ auf das Startfeld gestellt und das Spiel kann beginnen. Je nach Level muss entweder eine bestimme Strecke zurückgelegt werden, ohne in die Löcher zu fallen, oder aber es stehen einem sogar richtige Gegner im Weg, die man besiegen muss, indem man diese in die Löcher bugsiert, ohne selbst hineinzufallen. Auch leicht umstürzende Dynamitstangen und weitere Hindernisse wie Zäune und Torbögen gestalten jedes Level wieder aufs Neue interessant und spannend.

FR-Serie

Die Spiele-Experten Johannes Jaeger und Jan Cronauer alias „Hunter & Cron“ stellen regelmäßig neue Gesellschaftsspiele in der FR vor. Gerade in Zeiten der Pandemie bringen Spiele Abwechslung ins Heim. Videorezensionen der beiden gibt es unter hunterundcron.de und youtube.com/user/hunterundcron

„Slide Quest“ macht einfach Spaß und empfiehlt sich besonders als kooperatives Familienspiel mit Kindern ab sieben Jahren – wobei sogar schon Fünfjährige mit einbezogen werden können. Das Spiel ist schnell aufgebaut, hat wunderbar einfache Regeln und zieht die Kinder mit der liebevollen Umsetzung und der packenden Rahmenhandlung sofort in seinen Bann. Im Gegensatz zu vielen anderen kooperativen Kinderspielen funktioniert dabei auch das Zusammenspielen perfekt. Die Mitspieler sind wortwörtlich aufeinander angewiesen, denn wenn bei vier Spielern jeder einen Hebel betreut, kommt es die ganze Zeit auf den Einzelnen an.

Kinder lieben es, gemeinsam mit den Erwachsenen knifflige Aufgaben und echte Herausforderungen zu meistern. Bei einigen kooperativen Spielen ist diese gemeinsame Herausforderung gerade für Kinder aber gar nicht so einfach zu erkennen. Bei „Slide Quest“ dagegen ist sofort klar, worum es geht – wir dürfen gemeinsam nicht ins Loch fallen!

Das Spiel ist in kurzweilige Partien zu je fünf Leveln aufgebaut, jedes Level kann aber auch einzeln als Blitzpartie gespielt werden. Darüber hinaus kann „Slide Quest“ von Kindern problemlos auch ohne Hilfe von Erwachsenen mit gleichaltrigen Freunden gespielt werden. Lediglich als reines Erwachsenenspiel kommt das simple und trotz 20 verschiedener Level letztlich repetitive Spielprinzip doch etwas zu schnell an seine Grenzen. Nur wer immer noch voll sehnsüchtiger Nostalgie an das Kugellabyrinth seiner Kindheit zurückdenkt, kann auch ohne eigene Kinder bedenkenlos zuschlagen. 

Fazit

HUNTER: 6,5 von 10 Punkten

CRON: 6,9 von 10 Punkten

PRO:

+ sehr liebevoll umgesetzt

+ schönes kooperatives Spielerlebnis

+eine ruhige Hand und eine gelungene Kommunikation mit den Mitspielern führt zum Erfolg

+ nettes Familienspiel für zwischendurch

+ funktioniert besser als man denkt

CONTRA:

- manchmal doch etwas hakelig

- die Figur rollt lange nicht so elegant und flüssig wie eine echte Kugel …

- ist man erst einmal durch alle Levels gekommen, lässt der Reiz nach

Das Youtube-Video von Hunter & Cron mit Regelerklärung und Fazit gibt es hier: youtu.be/udpQuDzOC4c

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare