Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Asteroid 2016 AJ193 hat einen Durchmesser von etwa 1,4 Kilometern und nähert sich der Erde am 21. August 2021. Eine Gefahr geht von ihm jedoch nicht aus – obwohl er als „potenziell gefährlicher Asteroid“ eingestuft wurde. (Symbolbild)
+
Der Asteroid 2016 AJ193 hat einen Durchmesser von etwa 1,4 Kilometern und nähert sich der Erde am 21. August 2021. Eine Gefahr geht von ihm jedoch nicht aus – obwohl er als „potenziell gefährlicher Asteroid“ eingestuft wurde. (Symbolbild)

Asteroid 2016 AJ193

„Potenziell gefährlich“: Riesiger Asteroid nähert sich der Erde – Was Astronomen nun planen

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Im August nähert sich der riesige Asteroid 2016 AJ193 der Erde – er wird als „potenziell gefährlich“ eingestuft. Doch welche Gefahr geht wirklich von ihm aus?

Frankfurt – Zahlreiche Asteroiden ziehen im Sonnensystem ihre Bahnen – und immer wieder nähern sich Brocken unterschiedlichster Größe der Erde. Doch Panik ist in der Regel nicht angesagt, die Asteroiden nähern sich der Erde und verschwinden anschließend wieder hinaus ins Sonnensystem. Genau so wird es auch am 21. August sein, wenn sich der Asteroid mit dem Namen 2016 AJ193 der Erde nähert.

Der Himmelskörper, der im Jahr 2016 vom automatischen Teleskopsystem „Panoramic Survey Telescope and Rapid Response System“ (Pan-STARRS) auf Hawaii entdeckt wurde, wird auf eine Größe von etwa 1,4 Kilometern geschätzt. Am 21. August um 17.10 Uhr (MESZ) kommt der Asteroid der Erde am nächsten. Mit einer Geschwindigkeit von etwa 94.000 Kilometern pro Stunde rast er in einer Entfernung von 3,4 Millionen Kilometern an der Erde vorbei. In irdischen Dimensionen betrachtet, ist der kleinste Abstand zwischen Erde und Asteroid 2016 AJ193 riesig – doch für einen 1,4 Kilometer großen Asteroiden ist der Abstand gering, in kosmischen Maßstäben handelt es sich gar um einen „Streifschuss“.

„Potentiell gefährlicher“ Asteroid rast auf die Erde zu - doch es besteht nicht wirklich Gefahr

Deshalb wird der Asteroid 2016 AJ193 auch als „potentially hazardous asteroid“ (potenziell gefährlicher Asteroid) eingestuft. In diese Kategorie fallen Himmelskörper, auf die folgende Kriterien zutreffen:

  • Asteroid oder Komet
  • Orbit bringt den Himmelskörper nah an die Erde (weniger als etwa 7,5 Millionen Kilometer Abstand)
  • Asteroid oder Komet ist groß genug, um bei einem Einschlag „signifikante regionale Schäden“ zu verursachen

Astronomie: Asteroid 2016 AJ193 umkreist die Sonne alle 5,9 Jahre

Die Umlaufbahn von 2016 AJ193 führt den Asteroiden alle 5,9 Jahre einmal um die Sonne. Er kommt dabei der Erde nahe, um dann bis hinter den Jupiter zu verschwinden, bevor er sich wieder nähert. Der Orbit des Asteroiden wurde für die nächsten 65 Jahre berechnet – eine Gefahr für die Erde ist nicht in Sicht. Tatsächlich ist der Vorbeiflug am 21. August 2021 die größte Annäherung des Asteroiden in den nächsten Jahrzehnten.

Der Asteroid wurde vom „Neowise“-Weltraumteleskop der Nasa beobachtet, doch viele Dinge sind noch unklar: Wie schnell rotiert er, wie genau ist seine Achse angeordnet? Klar ist bislang nur, dass er sehr dunkel ist, also Licht nicht gut reflektiert. Weitere Eigenschaften des Asteroiden wollen Forschende herausfinden, wenn der Himmelskörper an der Erde vorbeifliegt.

Amateur-Astronomen können den riesigen Asteroid AJ193 per Teleskop beobachten

Weil der Asteroid so groß ist, kann er bei seinem Vorbeiflug nicht nur von Berufs-Astronomen und ihren professionellen Geräten beobachtet werden, auch Amateur-Astronomen können ihn mit Teleskopen ab einer Öffnung von 200 Millimetern (8 Zoll) bei seinem Vorbeiflug erspähen, berichtet das Portal „EarthSky“. Mit bloßem Auge wird der Asteroid dagegen nicht sichtbar sein. Berufs-Astronomen planen, den Asteroiden AJ193 mithilfe des Goldstone-Radioteleskops im Süden Kaliforniens zu beobachten. Vom 20. bis 24. August sind täglich Beobachtungen eingeplant. So wollen die Forschenden die Form, Größe und Rotation des Asteroiden ermitteln.

Weltraum-Newsletter

Was ist in der Astronomie los, was passiert gerade in der Raumfahrt? Der FR-Newsletter rund um den Weltraum hält Sie auf dem Laufenden.

Fachleute arbeiten an einem Plan: Asteroiden können jederzeit die Erde bedrohen

Während AJ193 in den nächsten Jahrzehnten keine Gefahr für die Erde darstellt, kann jederzeit ein Asteroid auftauchen, der der Erde gefährlich wird. Aus diesem Grund beobachtet das „Center for near-earth object studies“ (CNEOS) der US-Raumfahrtorganisationen zahlreiche Asteroiden. Bisher sind dem Zentrum mehr als 26.000 Asteroiden mit einer Größe von 140 Metern oder mehr bekannt, 889 davon sind größer als ein Kilometer.

Eine Nasa-Studie hat erst kürzlich gezeigt, wie unvorbereitet die Erde ist, wenn ein gefährlicher Asteroid sich eines Tages nähern sollte. Daraufhin haben Fachleute einen Plan erarbeitet, wie man kurzfristig auf eine Bedrohung durch einen Asteroiden reagieren könnte. Außerdem soll noch in diesem Herbst der erste Teil der Doppel-Mission „DART“ starten, bei der eine US-Raumsonde einen kleinen Asteroiden rammen wird, während eine europäische Mission später startet, um die Auswirkungen zu erforschen. (Tanja Banner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare