1. Startseite
  2. Panorama

Riesenwelle trifft Kreuzfahrtschiff im schweren Sturm: Ein Toter und vier Verletzte

Erstellt:

Kommentare

Ein Kreuzfahrtschiff wurde von einer Riesenwelle in der Antarktis getroffen.
Ein Kreuzfahrtschiff wurde von einer Riesenwelle in der Antarktis getroffen. © IMAGO/Rick Price

Das Kreuzfahrtschiff „Viking Polaris“ wird von einer Riesenwelle getroffen. Ein Mensch stirbt, weitere werden verletzt.

Ushuaia – Auf einem Antarktis-Kreuzfahrtschiff ist durch eine Riesenwelle ein Mensch getötet und vier weitere Menschen sind verletzt worden. Die Welle habe die „Viking Polaris“ mitten in einem schweren Sturm getroffen, teilte am Donnerstag (Ortszeit) die Viking-Gruppe mit. Das Schiff war den Angaben zufolge auf dem Weg nach Ushuaia in Argentinien.

Riesenwelle beschädigt Kreuzfahrtschiff „Viking Polaris“ schwer

Durch die Welle wurde die „Viking Polaris“ Berichten zufolge teilweise beschädigt. Es machte in Ushuaia fest. AFP-Korrespondenten berichteten aus dem rund 3200 Kilometer südlich der Hauptstadt Buenos Aires gelegenen Hafen, dass unter anderem mehrere Fenster zu Bruch gingen.

Tödliches Unglück auf einer Kreuzfahrt - Zwei Männer starben bei Expedition im Schlauchboot

Erst vor zwei Wochen war es bei einer anderen Antarktis-Kreuzfahrt zu einem tödlichen Unglück gekommen: Zwei 76 und 80 Jahre alte Männer starben, während sie auf Expeditionsreise mit der „World Explorer“ waren. Sie wollten einen kurzen Ausflug mit dem Schlauchboot unternehmen, als dieses aus bisher ungeklärten Gründen kenterte. Möglicherweise könnte eine brechende Welle das Schlauchboot zum Kentern gebracht haben. Die Ermittlungen zum Fall dauern an.

„Quark Expeditions“ bietet seit dreißig Jahren derartige Expeditionsreisen in die Antarktis und Arktis an – entweder mit Expeditionsschiffen oder Eisbrechern. (ktho/dpa)

Auch interessant

Kommentare