Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Inkompetente Dullis“

„Menschenfeindliches Verhalten“ – Youtuber Rezo wettert gegen deutsche Corona-Politik

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

In seinem neuen Video auf Youtube teilt Rezo erneut aus – diesmal gegen die Corona-Politik in Deutschland. Besonders CDU-Chef Armin Laschet bekommt sein Fett weg.

Frankfurt/Aachen – Mit seinen kritischen Videos über die CDU und die deutsche Presse, die er „Zerstörung“ taufte, ging Youtuber „Rezo“ viral, erreichte ein Millionenpublikum und sorgte für intensive Diskussionen, auch über Meinungsmache.

Mehr als ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie hat Rezo am Ostermontag (05.04.2021) ein neues „Zerstörungsvideo“ hochgeladen – sein bislang wütendstes. Dreizehn Minuten lang kritisiert der Youtuber die deutsche Corona-Politik. Vor allem an einigen Vertretern der Union lässt er kein gutes Haar.

Rezo in seinem neuen Video: Der Youtuber ist mit der Corona-Politik in Deutschland alles andere als zufrieden.

Neue „Zerstörung“ von Rezo – Youtuber lässt sich über Corona-Politik aus

Am Montagmorgen (05.04.2021) zählte das Video „REZO zerstört Corona-Politik“ auf Youtube bereits mehr als 200.000 Aufrufe. Zu Beginn des Videos erklärt der 28-Jährige, wie viel Verständnis der Großteil der Bevölkerung für einschneidende Corona-Maßnahmen zunächst hatte. „Da geht es jetzt um was, das ist die größte Krise in diesem Land, da muss es Einschränkungen geben“, heißt es. Dann holt er aus – und beklagt das Hin und Her der Politik. Gefehlt habe ein „konkretes mittel- bis langfristiges Ziel“. Beispielsweise habe man auch viel zu spät die Maskenpflicht beschlossen. Selbst Prominente (darunter er selbst) hätten diese äußerst früh gefordert, mehrere Wochen vor dem tatsächlichen Beschluss.

Doch weder das, noch Politiker, die das „System ausnutzen, um Geld in die eigene Tasche zu tun“ (Stichwort Maskenaffäre der CDU/CSU) seien „das krasseste“. „Habt ihr das mit Horst Seehofer mitbekommen?“, fragt Rezo. „Horst wurde gesagt: ‚Wenn du dich mit dem Astrazeneca-Impfstoff impfen lässt, würde das Vertrauen in der Bevölkerung steigern‘“. Seehofer lehnte jedoch ab. Dessen Begründung passt Rezo allerdings überhaupt nicht. Es sei zwar das „gute Recht“ des Innenministers, sich nicht impfen zu lassen. Doch die Aussage, er wolle sich nicht von Gesundheitsminister Jens Spahn bevormunden lassen, sei nicht nur Zickerei und kindisch, sondern deute angesichts der globalen Pandemie auch auf „menschenfeindliches Verhalten“ hin. „Bist du Scheiße im Kopf?“, möchte der Youtuber anschließend von Seehofer wissen.

Corona: Rezo zieht über Politik in der Pandemie her

Unerträglich für Rezo ist auch der politische Appell an die „Eigenverantwortung“, beispielsweise von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Denn in „keinem anderen Kontext“ (z.B. Straßenverkehr) würde man so etwas zulassen. Für den Youtuber sei das ein klarer Fall von „Arbeitsverweigerung“. Es sei nämlich die Aufgabe aller Verantwortlichen in der Politik zu „lenken“. „Auch CDU“, fügt Rezo in Bezug auf Kretschmer hinzu. „Guck, das waren jetzt alles Unions-Fälle. Zufällig. So inkompetent, ohne Scheiß. Das ist so ein Haufen inkompetenter Dullis, ohne Witz. Wie krass die keine Skills im Leben haben.“ Alle könnten den Job in der Corona-Krise besser machen, behauptet er.

Ein weiteres Ärgernis für Rezo sind Großunternehmen wie Daimler, die zunächst Kurzarbeitergeld in Form von Steuergeldern erhalten und schließlich Dividenden erhöht und ausgeschüttet. Parallel dazu müssten kleine Unternehmen um ihre Existenz kämpfen. Besser angelegt wäre das Geld auch in Luftfilteranlagen in Schulen, da man dort viele Leute zwinge, „auf engem Raum zusammenzuhocken“.

Rezo in seinem neuen Video: Der Youtuber ist mit der Corona-Politik in Deutschland alles andere als zufrieden. (Screenshot)

Corona-Politik: Rezo übt harte Kritik an der CDU und Armin Laschet

Doch das „allerkrasseste“, betont Rezo, sei die „Wissenschaftsfeindlichkeit“. Die „grundsätzliche Haltung, sich irrational zu verhalten“ sei durch die Corona-Pandemie offenbart worden. Er greift Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und anschließend erneut Michael Kretschmer an, die das Coronavirus unterschätzt und nicht auf Stimmen von Fachleuten gehört hätten.

Die Empörung von Rezo gipfelt nach rund zehn Minuten, als er ein Video von Armin Laschet (CDU) einspielt. Der NRW-Ministerpräsident erklärte bei einer Sitzung im Landtag, dass es Hoffnung gegeben habe, dass die Infektionszahlen im Frühling sinken würden, allerdings erlebe man derzeit das genaue Gegenteil. „Niemand hatte das gesagt!“, grätscht der Youtuber laut rufend dazwischen. „Unfassbar. Unfassbar. Das ist doch nicht sein scheiß Ernst. Das ist ein Mensch, der will Kanzler werden. Das tut körperlich weh, wie dumm das ist.“

Corona: Rezo prangert „Wissenschaftsfeindlichkeit“ der Politik an

Ein weiteres Beispiel ist ein Auftritt der Virologin Melanie Brinkmann bei Markus Lanz im ZDF. Ständig sei sie auf „respektlose“ Weise unterbrochen worden, obwohl sie deutlich mehr Ahnung von der Pandemie habe und die weiteren Gäste (u.a. Michael Kretschmer) wiederholt Fehler gemacht hätten. Nicht zu handeln sei das radikalste und destruktivste, was man tun könnte, auch in Hinsicht auf die Klimakrise. „Kindergarten ist vorbei“, sagt Rezo abschließend und rät: „Werdet erwachsen oder seid keine Politiker.“ (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © dpa/Henning Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare