Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein E-Auto wird an einer Säule aufgeladen.
+
Ein Rentner wechselte zum E-Auto und muss danach zum Idiotentest.

Vom Amt verordnet

Rentner wechselt auf E-Auto muss zum Idiotentest

Elektrowagen-Fahrer und Rentner Kurt liebt seinen elektronischen Kleinwagen. Das Amt verlangt von ihm einen Nachweis der Fahrtüchtigkeit und schickt ihm zum Idiotentest.

Franken – Sein Elektroauto besorgte sich Kurt Einzingmüller vor einigen Jahren, als seine Frau schwer krank wurde. Das Paar brauchte einen sparsamen Alltagswagen und waren schlichtweg begeistert von dem elektronischen Auto des Herstellers Renault. Nach jahrelangem Fahren kam dann eine Nachricht vom Amt: Kurt muss zum Idiotentest, weil er länger an einer Nervenkrankheit litt. Für Kurt bedeutet das viel Stress und hohe Kosten.

Ob Kurt die Untersuchung bestanden hat und wie groß seine Leidenschaft für Elektroautos ist, lesen Sie auf kreiszeitung.de*

Die Zukunft von Elektroautos auf dem Markt ist noch ungewiss. Ein großes Problem bleibt der Mangel an Rohstoffen für die internationale Herstellung von E-Autos. Dasselbe gilt für Ladestationen, denn momentan kommt auf 21 Elektroautos eine Ladesäule. *kreiszeitung.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare