+
Anfang April in New York: Techniker der Luftwaffe inspizieren die Räder des A340 Regierungsfliegers „Konrad Adenauer“ der Luftwaffe. In Köln kam es nun erneut zu einem Zwischenfall.

Panne am Flughafen Köln

Regierungs-Airbus „Konrad Adenauer“: Schon wieder ein Reifen geplatzt

Am Flughafen Köln kommt es erneut zu einem Zwischenfall mit dem Regierungsflugzeug „Konrad Adenauer“.

Neue Panne beim Regierungsflieger „Konrad Adenauer“: Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen platzte beim Aufsetzen des Airbus auf der Landebahn ein Reifen, wie ein Sprecher der Luftwaffe am Mittwoch in Berlin mitteilte. 

Der Vorfall am Vortag auf dem Kölner Flughafen sei „ohne großes Sicherheitsrisiko“ verlaufen, sagte er. Eine solche Reifenpanne komme zwar nicht häufig vor, sei aber auch „nichts Superaußergewöhnliches“. 

Die Maschine war nach Angabe der Luftwaffe von einem Testflug über dem Umland von Köln auf den Flughafen zurückgekehrt. Sie sei nach dem Platzen des Reifens einfach weitergerollt, die Landung sei beendet worden. „Alles ist gut“, sagte der Luftwaffensprecher. An Bord des Flugzeugs seien lediglich die Crew sowie einige Techniker gewesen.  Die Ursachen für den Vorfall würden derzeit untersucht. 

Panne in New York verzögerte Besuchsprogramm von Außenminister Maas  

Erst am Montag vergangener Woche war bei der Landung in New York ein Reifen der „Konrad Adenauer“ geplatzt. Die Panne verzögerte den Besuch von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), der mit seiner Delegation an Bord war. In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Probleme mit den Flugzeugen der Bundeswehr-Flugbereitschaft gegeben. 

Maas saß erst im Februar wegen eines Hydraulik-Defekts am Fahrwerk seines Flugzeugs vorübergehend im westafrikanischen Mali fest. Die Luftwaffe schickte damals den A340 „Theodor Heuss“ nach Mali, um Maas und seine Delegation abzuholen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wiederum strandete Ende Januar vorübergehend in Äthiopien. Auch Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wurde kürzlich auf einer Afrikareise von einer Flugzeugpanne aufgehalten. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion