1. Startseite
  2. Panorama

Nach Gemälde-Beschädigung: Razzia bei der „Letzten Generation“

Erstellt:

Von: Nadja Zinsmeister

Kommentare

Schäden durch Attacke auf „Sixtinische Madonna“ fünfstellig
Eine Umweltaktivistin und ein Umweltaktivist der Gruppe „Letzte Generation“ stehen in der Gemäldegalerie Alte Meister. © Sebastian Kahnert/dpa

Die Polizei durchsucht die Wohnungen von einer Klima-Aktivistin und einem Klima-Aktivisten in Leipzig, die im August ein Gemälde in Dresden beschädigt hatten.

Leipzig - Am frühen Donnerstagmorgen verschafften sich die Polizei in Leipzig Zutritt zu zwei Wohnungen von Klimaaktivist:innen der Gruppe „Letzte Generation“. Wie die Staatsanwaltschaft Dresden und das Landeskriminalamt Sachsen mitteilten, fahndete die Polizei nach Beweismitteln im Zusammenhang mit einer Klebe-Aktion von drei Aktivist:innen, die im August in Dresden stattfand.

Mehr als 60 Beamt:innen waren an dem Einsatz in den frühen Morgenstunden beteiligt. „Bei den Maßnahmen geht es um das Auffinden von Beweismitteln im Tatzusammenhang“, hieß es in der Mitteilung weiter. Demnach werde nach „mehreren Objekten“ gesucht, wie merkur.de berichtet. Informationen der Bild zufolge sollen dabei spezifisch die Wohnungen einer Aktivistin und eines Aktivisten durchsucht worden sein, die sich im August an Raffaels weltberühmtes Werk „Sixtinische Madonna“ festgeklebt hatten: Maike G. und Jakob B.. Bei der Protestaktion in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden hatten sich die jungen Erwachsenen an den vergoldeten Rahmen des Gemäldes festgeklebt, während ein 22-Jähriger die Aktion gefilmt hatte. Auf den Shirts der Aktivist:innen war damals die Aufforderung „Stoppt den fossilen Wahnsinn“ geschrieben.

Razzia bei Klima-Demonstrierende aus Dresden - an „Sixtinische Madonna“ festgeklebt

Da der vergoldete Bilderrahmen bei der Klebe-Aktion beschädigt wurde, entstand dabei ein Schaden von rund 4000 Euro. Dazu komme ein Einnahmeverlust von 7000 Euro durch die nötige Schließung des Museums. Laut SKD entstand demnach insgesamt ein Schaden von rund 12.000 Euro.

Klebe-Aktionen von Klimaaktivist:innen der Gruppe „Letzte Generation“ nahmen in Deutschland zuletzt immer weiter zu. Bundesweit werden bei den Protesten insbesondere Straßen blockiert. So hatten sich Mitglieder der Bewegung erst vor einigen Tagen an den Stachus in München geklebt. Mit den Aktionen wollen die Aktivist:innen auf die Klimakrise aufmerksam machen und den Ausbau von erneuerbaren Energie vorantreiben. (nz/dpa)

Auch interessant

Kommentare