Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wally Funk hat den Traum vom Weltall nie aufgegeben. (Archivbild)
+
Wally Funk hat den Traum vom Weltall nie aufgegeben. (Archivbild)

Blue Origin

Jeff Bezos nimmt 82-Jährige Pionierin mit ins Weltall – Wally Funk war Teil der „Mercury 13“

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Seit Jahrzehnten wartet sie auf diesen Moment: Die Pionierin Wally Funk wird mit Jeff Bezos ins All fliegen – und die älteste Astronautin der Welt werden.

Washington - Am 20. Juli 2021, genau 52 Jahre nach der historischen ersten Mondlandung der USA will Amazon-Gründer und Milliardär Jeff Bezos erstmals an Bord seiner Raumkapsel steigen und mit der „New Shepard“-Rakete seines Unternehmens Blue Origin ins All fliegen. Mit dabei wird sein Bruder Mark sein, außerdem hat eine bisher noch nicht namentlich bekannte Person 28 Millionen Dollar für einen Platz an Bord der Raumkapsel bezahlt. Nun ist auch bekannt, wer außerdem noch mit ins Weltall fliegen soll: Wally Funk.

Funk hat bereits seit Jahrzehnten den Plan, Astronautin zu werden – in einem Alter von 82 Jahren soll er sich jetzt für sie erfüllen. An Bord der „New Shepard“ soll sie der Ehrengast von Jeff Bezos sein, teilt Blue Origin per Mail mit. In den 1960er Jahren war Wally Funk Teil der „Mercury 13“, einer Gruppe von Pilotinnen, die medizinische Tests bestanden, die eigentlich für die männlichen Astronauten des „Mercury“-Programms der Nasa konzipiert wurden.

Jeff Bezos nimmt älteste Astronautin mit an Bord der „New Shepard“-Rakete

Es handelte sich nicht um ein Programm der Nasa, die Raumfahrtorganisation der USA sollte jedoch so davon überzeugt werden, Astronautinnen in ihre Planungen mit einzubeziehen. Wally Funk war die jüngste Teilnehmerin des Programms und schnitt am besten ab. Als die Nasa Ende der 1970er Jahre Frauen in der Raumfahrt akzeptierte, bewarb Funk sich drei Mal – wurde jedoch abgelehnt, da sie weder einen Ingenieurstitel hatte noch Testpilotin war. Es sollte noch mehrere Jahre dauern, bis 1983 mit Sally Ride tatsächlich die erste Amerikanerin ins All flog.

Auch wenn es mit der Raumfahrt nie klappte, blieb Wally Funk beim Fliegen: 19.600 Flugstunden hat die Pilotin absolviert, mehr als 3000 Menschen hat sie eigenen Angaben zufolge das Fliegen beigebracht. Später war Funk die erste Frau, die als Inspekteurin bei der US-Flugbehörde FAA und der nationalen Behörde für Transportsicherheit (NTSB) arbeitete. „Ich bin schon immer geflogen“, erzählt Funk in einem Video, das Bezos auf Instagram teilte. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal ins Weltall fliegen darf“, erinnert sie sich.

Private Raumfahrt: Wally Funk wartet seit Jahrzehnten darauf, Astronautin zu werden

Als Bezos ihr mitteilt, dass sie mit ihm gemeinsam an Bord der „New Shepard“ steigen darf, umarmt Funk ihn enthusiastisch und sprachlos. Auf die Bemerkung „Du wirst ein Astronaut!“ fällt ihr nur ein: „Oh, endlich!“ Sie werde jede Sekunde davon genießen, so Funk. Nach vier Minuten in der Schwerelosigkeit und der Landung in der Wüste werde sie aus der Raumkapsel aussteigen und sagen „Honey, das war das Beste, das mir jemals passiert ist!“.

Jeff Bezos will einen Gast zur ältesten Astronautin der Welt machen: Wally Funk.

Wer neben Jeff Bezos, seinem Bruder Mark und Wally Funk noch an Bord des ersten astronautischen Flugs der „New Shepard“ von Blue Origin sein wird, ist noch nicht bekannt. Der Name der Person, die 28 Millionen Dollar für den Flug bezahlt hat, soll jedoch noch vor dem Start bekannt gegeben werden. Mit der Raumkapsel sollen die vier in eine Höhe von etwas mehr als 100 Kilometer aufsteigen. Diese sogenannte Kármán-Linie gilt als die international anerkannte Grenze zum Weltall.

Weltraum-Newsletter

Was passiert in der Raumfahrt und was geschieht in der Astronomie? Der FR-Newsletter rund um Astronomie und Raumfahrt hält Sie immer auf dem Laufenden.

Jeff Bezos oder Richard Branson: Wer wird der erste Milliardär im All?

Mit dem Start am 20. Juli wird Jeff Bezos der erste Milliardär sein, der mit seiner eigenen Rakete ins Weltall fliegt. Doch noch ist es möglich, dass der Abenteurer Sir Richard Branson ihm zuvorkommt. Sein Unternehmen Virgin Galactic hat erst kürzlich die Lizenz zum Transport von Kund:innen ins All erhalten, es gab Gerüchte, dass Branson persönlich noch vor Bezos mit seinem Unternehmen ins All fliegt. Die Gerüchte wurden mittlerweile bestätigt, am 11. Juli soll Bezos abheben. (tab) 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare