Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Unbekannte hat am Sonntagabend (02.05.2021) zwei asiatisch-stämmige Frauen in der Nähe des Times Square mit einem Hammer attackiert. Die Abteilung „Hate Crimes“ des New York Police Department veröffentlichte ein Video des Vorfalls.
+
Eine Unbekannte hat am Sonntagabend (02.05.2021) zwei asiatisch-stämmige Frauen in der Nähe des Times Square mit einem Hammer attackiert. Die Abteilung „Hate Crimes“ des New York Police Department veröffentlichte ein Video des Vorfalls. (Screenshot)

Ermittlungen

Schockierendes Video aus New York: „Nimm deine verdammte Maske ab“ – Angriffe auf Asiatinnen

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

In den USA attackiert eine bislang Unbekannte zwei asiatisch-stämmige Frauen in der Nähe des Times Square mit einem Hammer. Die Behörden schließen ein rassistisches Motiv nicht aus.

New York – Am Sonntagabend (02.05.2021) hat eine Frau in der Nähe des Times Square zwei Asiatinnen mit einem Hammer attackiert und verletzt. Die Abteilung „Hate Crimes“ des New York Police Department veröffentlichte ein Video von dem Vorfall. Darin ist zu sehen, wie die Unbekannte unvermittelt auf die beiden Frauen im Alter von 31 und 29 Jahren zugeht und zuschlägt. Der Fall wird als mögliches Hassverbrechen gegen asiatisch-stämmige Menschen in den USA untersucht.

Wie das Onlineportal ABC7 New York berichtet, soll die Frau von den Passantinnen zuvor verlangt haben, ihre Masken, die sie zum Schutz vor dem Coronavirus trugen, abszuziehen. Dann habe die Unbekannte, die laut einem Zeugen betrunken war, der 31-Jährigen mit dem Hammer gegen den Kopf geschlagen.

Die 31-Jährige namens Theresa, die mit einer Freundin in Midtown zu Fuß auf dem Weg zur U-Bahn war, sprach mit Reportern des Netzwerks ABC7 New York über den Vorfall. „Als ich an ihr vorbeiging, sah sie uns und sagte, ,Nimm deine verdammte Maske ab‘“. Dann habe sie gefühlt, wie ihr Kopf von etwas getroffen worden sei. Die Frau habe mit sich selbst gesprochen, bevor sie zugeschlagen habe.

Bei der Attacke wurde die 31-Jährige verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Ihre Wunde musste mit sieben Stichen genäht werden.

Rassismus in den USA: 31-Jährige zieht vorerst zurück nach Taiwan

Theresa stammt nach Recherchen des Netzwerkes aus Taiwan und war 2019 für ihr Studium nach New York gezogen. Nach Ausbruch der Corona-Pandemie sei sie jedoch nach Taiwan zurückgekehrt, um ihre Eltern zu unterstützen. Erst vergangenen Monat war sie wieder nach New York gekommen. Ihre Eltern hätten sich besorgt über die zunehmende Gewalt gegen Asiat:innen gezeigt.

Dem Netzwerk zufolge wird die 31-Jährige nun erneut nach Taiwan zurückkehren. Sie will erst wieder nach New York ziehen, wenn es sicherer sei.

Rasissmus in den USA: New Yorks Bürgermeister fordert Solidarität mit asiatischen Amerikaner:innen

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio forderte die Menschen in New York auf, sich mit den asiatischen Amerikaner:innen zu solidarisieren. „Wenn jemand einen Akt der Gewalt oder Voreingenommenheit gegen asiatisch-amerikanische New Yorkern begeht, muss er mit Konsequenzen rechnen“, sagte de Blasio. Laut dem Bericht von ABC7 ist die Anzahl der Hassverbrechen gegen Asiat:innen im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen.

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Berichte über antiasiatische Gewalt in den USA. Entsetzen hatte unter anderem ein Femizid in Atlanta hervorgerufen. Ein Amokläufer hatte am 16. März 2021 acht Menschen, darunter sechs Frauen asiatischer Herkunft ermordet, die Taten ereigneten sich in verschiedenen Wellnesseinrichtungen. Waffenhändler berichteten zudem, dass sich in jüngster Zeit gerade Menschen mit asiatischen Wurzeln mit Schusswaffen versorgen würden.

Begründet wird der zunehmende Hass auf asiatisch-stämmige Menschen unter anderem mit dem Ausbruch des Coronavirus. Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte die Corona-Pandemie des Öfteren genutzt, um xenophobe Vorurteile zu bedienen. Unter anderem hatte Trump das Coronavirus in „China-Virus“ umbenannt. (uf)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare