+
50 neue Hinweise bei Suche nach Ex-RAF-Terroristen

Nach Fahndungsaufruf

50 neue Hinweise bei Suche nach Ex-RAF-Terroristen

Nach einem Fahndungsaufruf nach drei früheren Mitgliedern der Roten Armee Fraktion (RAF) sind neue Hinweise eingegangen. 

Hannover - Das teilte das niedersächsische Landeskriminalamt (LKA) in Hannover mit. Anfang Juni hatte die Behörde neue, allerdings mehr als 30 Jahre alte Fotos von Daniela Klette veröffentlicht. 

"Zu den noch laufenden Ermittlungen können wir aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben machen", sagte ein LKA-Sprecher auf Anfrage. 

Gemeinsam mit den Ex-Terroristen Ernst-Volker Staub (65) und Burkhard Garweg (50) soll Klette (61) teils mit schwerer Waffengewalt vor allem in Norddeutschland Geldtransporter, Kassenbüros und Supermärkte überfallen haben. 

Teil der dritten Generation

Die drei gehören zur sogenannten dritten Generation der RAF. Auf ihr Konto sollen auch mehrere Morde gehen, so an Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (1989) und Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder (1991). 

Nach Jahrzehnten im Untergrund gerieten die drei Linksterroristen nach einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter im Juni 2016 in Stuhr bei Bremen wieder ins Visier der Polizei. 

Von den dreien wurden nach der Tat Fingerabdrücke gefunden. Gefahndet wurde im Anschluss in Norddeutschland, den Niederlanden, wohin eine Spur wies, sowie in Spanien, Frankreich und Italien.

dpa

Auch interessant

"RAF-Mitglieder folgen einem elitären Korpsgeist"

Filmemacher Andres Veiel über das Preußische am Schweigen der RAF und wie das Prinzip "Wahrheit statt Rache" da heraushelfen könnte.

RAF-Terroristin zeigt Reue

Ein Treffen, das Fragen aufwirft: Die einstige RAF-Terroristin Silke Maier-Witt bittet den Sohn eines RAF-Opfers, Jörg Schleyer, um Verzeihung. Doch die entscheidende Antwort liefert sie nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion