Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Quentin Tarantino klagt. Foto: Facundo Arrizabalaga
+
Quentin Tarantino klagt. Foto: Facundo Arrizabalaga

Regisseur

Quentin Tarantino zieht vor Gericht

Star-Regisseur Quentin Tarantino (50) zieht vor Gericht, nachdem das Drehbuch zu seinem geplanten Western-Film «The Hateful Eight» durchgesickert ist.

Star-Regisseur Quentin Tarantino (50) zieht vor Gericht, nachdem das Drehbuch zu seinem geplanten Western-Film «The Hateful Eight» durchgesickert ist.

Wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» am Montag berichteten, geht Tarantino gegen das US-Unternehmen Gawker Media mit einer Millionenklage vor. Der Oscar-Preisträger («Pulp Fiction», «Django Unchained») hatte sich vorige Woche darüber empört, dass sein Skriptentwurf zu dem Western veröffentlicht worden war. Deswegen wolle er von dem Projekt zunächst Abstand nehmen, hatte Tarantino gesagt.

Über einen Link auf dem Blog «Defamer» der Internetplattform Gawker konnten sich Nutzer Zugang zu dem Skript verschaffen. Tarantino klagt unter anderem wegen Verletzung des Urheberrechts. Gawker Media habe die Grenzen des Journalismus überschritten, zitierten die Branchenblätter aus der Klageschrift. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare